Mittwoch, 22. April 2020

warten auf Wolle

Jetzt bin ich also auch unter die Spültuchstrickerinnen gegangen. Als ich vor Jahren die ersten selbstgestrickten Spültücher sah, hatte ich nur ein müdes Lächeln dafür übrig, vielleicht auch noch ein Kopfschütteln. Zu mehr hatte es nicht gereicht.

Vor zwei oder drei Jahren ließ ich mich von meiner Freundin begeistern und wir bestellten gemeinsam Wolle - die dann allerdings ein, zwei, drei Jahre lang im Schrank vor sich hindümpelte. Ich druckte zwar regelmäßig Spültuchanleitungen aus, die Wolle blieb dabei weiter unberührt.




Mangels Lust auf ein neues großes Projekt, manch einer unfertigen Arbeit und eingermaßen motivationslos, fing ich Anfang des Jahres an, die gebunkerte Wolle endlich in Spültücher zu verstricken, fand dabei immer mehr Gefallen daran Muster auszuprobieren, orderte Wolle nach, verstrickte jeweils einen Knäuel an einem, maximal zwei Tagen und ließ dann den ganzen Segen wieder in einer Schachtel vor sich hin hocken.



Ab heute möchte ich jeden Tag mindestens ein Tuch fertig machen, was bedeutet, dass ich endlich einer meiner Lieblingsbeschäftigungen fröne und Fäden vernähe - juchhu!

Rückseite

Dazwischen nähe ich - klar - für mich und die Familie einfache, bunte Alltagsmasken und mit den Wollresten lernt z. B. der kleine Mann so ganz nebenbei das Fingerhäkeln.

Ich stelle die Tücher in den nächsten Tagen ein, jetzt wird's also bunt, eckig und musterreich.
Mit dem dunkelgrünen Spültuch fange ich an.


Muster in Anlehnung an hier: KLICK!

Wolle und die meisten Muster von hier: KLICK!
zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.