Sonntag, 26. Mai 2019

Urlaubsbeutelsäckchen

Ganz im Sinne des "zero waste": ein kleiner Rucksackbeutel als Geschenkverpackung. Hier hinein legte ich vorsichtig Shirt und Pulli für die Tochter.


Diesen Stoff kauften wir vor Jahren auf dem Stoffmarkt, leider nur einen Meter.
Nachdem ich der Tochter eine Einkaufstasche mit langen Henkeln genäht hatte, konnte ich mich nicht entschließen, den Minirest überhaupt noch für irgendetwas zu verwenden.

Dann trafen wir den Stoff vor fast zwei Jahren auf dem Wochenmarkt in Obernai wieder, allerdings fix und fertig vernäht - und dies fernab unseres Geschmacks.

Nun gut, ich beschlosss, mich weiterhin an den Stoffresten zu erfreuen, gleichzeitig damit aber so lange zu geizen, bis mir das Muster nicht mehr gefallen würde.
Guter Plan.
Er nahm mir den Entscheidungsdruck, was ich nähen sollte - und für wen!


Um so erfreuter war ich als mein total entspanntes Auge beim letzten Stoffmarktbesuch dann auf einen Riesenrest von knapp zwei Metern fiel, der dort von einem der Händler angeboten wurde.
Nun sind wir im Besitz von so viel Mohnblumenstoff, dass ich ihn so oft und so viel vernähen kann, bis mir das Muster tatsächlich nicht mehr gefällt oder ob seiner Üppigkeit nur noch auf die Nerven geht.
zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.