Sonntag, 25. Februar 2018

Basteln für den Kindergarten - Johannisbeerenkinder


 
Die Johannisbeerenmädchen selbst waren recht schnell genäht, die Umsetzung der Beerchen bereitete etwas Kopfzerbrechen.


Aber nach einigen Versuchen mit kleine Holzperlchen und geeigneten Bildvorlagen in den Weiten des Internets gelangen schließlich auch diese.




Sonntag, 18. Februar 2018

Basteln für den Kindergarten - kleine Gärtnerinnen




Mit "Strohhut" und großem Erntekorb kommen die kleinen Gärtnerinnen daher. Über dem schlichten Kleid tragen sie zusätzlich ein Schürzenkleid.


Die Hüte sind gehäkelt, die Körbe irgendwie über einen kleinen Ball gefilzt und aufgeschnitten, die Henkel angenäht und die kleinen Äpfelchen wieder eine Fitzelarbeit der lieben Linda - Mama im Kindergarten.


die drei Äpfel passen problemlos in die Körbchen, sie haben einen Durchmesser von einem knappen Centimeter.



Immer größer wird die Parade auf der Steintreppe:


Sonntag, 11. Februar 2018

Basteln für den Kindergarten - Mädchen mit Vogelnest


 
Die Idee zu diesem Blumenmädchen trage ich schon seit Jahren mit mir.
Zurückgeschreckt war ich zunächst immer wieder an der Umsetzung des kleinen Vogelnestes.


Unterschiedliche Leidenschaften und Können führen manchmal zu neuen Bekanntschaften, gar Freundschaften. So erging es mir mit einer der Kindergartenmütter, genauer der Mutter eines Freundes des kleinen Mannes, einer leidenschaftlichen Filzerin, der ich schon die Rosen für die Rosenreslie zu danken hatte. Sie schreckte zum Glück nicht vor meiner Anfrage zurück, nahm sie eher als Herausforderung und übergab mir schon bald die ein bis eineinhalb Centimeter großen Vogelnester. Für sie schien dies eine spannende Herausforderung zu sein und so verarbeitete sie kleine Federchen, Stöckchen in unterschiedlich dicker Wolle, setzte gar zum Schluss nicht nur ein Gelege sondern auch noch kleine Vögelchen ins Nest.



Sonntag, 4. Februar 2018

Basteln für den Kindergarten - Rosenreslie


 Schwer trägt der Bogen an den gefüllten großen Rosenblüten.


Zunächsst experimentierte ich mit Pfeinputzerdraht, doppelt, dreifach, dann mit Drahtstücken unterschiedlicher Stärke um am Schluss auf Naturmaterial aus dem Garten zurückzugreifen: Wir hatten gerade unsere Kopfweide geschnitten und davon nahm ich mir Zweige in geeigneter Stärke. Sie mussten zunächst gewässert werden und dann - in Form gebogen und fixiert - tagelang trocknen und schließlich mit Filzwolle umwickelt.



Die Blüten bekam ich von einer der bastelwütigen Mütter gefilzt - Teamarbeit  ist herrlich! - und die Spiralen erklärt. So konnte ich mich um Blumenkinder und Montage kümmern, leichtes Übergewicht inbegriffen. Aber irgendwann standen sie dann doch alle drei.


zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.