Sonntag, 14. Dezember 2014

WKSA - auf dem Weg zum schlichten Weihnachtskleid


 
14.12.2014 WKSA Teil 5 - das sind die heutigen Themen:
Oah, jetzt aber schnell! / Nur noch der Saum! / Ich könnte hier nochmal nachbessern / Ich bin fertig, zeige aber noch nichts / Ich bin ein Streber und nähe jetzt noch ein Tüdeldü für meine drei Weihnachtskleider


Letzte Woche hatte ich noch alle Hände voll zu tun mit Weihnachstgeschenke-Aufträgen und -Hilfestellungen, konnte allerdings schon mal die Stoffe waschen, mich tatsächlich für Schnitt und Stoff des Probekleids entscheiden und diesen von der Vorlage kopieren. 
Ich gebe zu: die Wetterlage war bestimmend für die Wahl des Stoffes. Das Grau in Grau da draußen verlangte nach Farben von Licht und Sonne - oder doch wenigstens von roten Blümchen.



Wie ihr seht: das Probekleid ist fertig.
Und ich sage mal: naja!
Nicht wirklich gut,  aber auch nicht richtig schlecht. So ein Zwischending, das es noch zu verbessern gilt. Ich habe am Schnitt mächtig herumgebosselt, schließlich musste er auf meine Maße eingestellt werden. Einmal sich die Arbeit machen für einen Schnitt für's Leben, das war meine Rechnung. Die Arbeit scheint noch nicht beendet.



Im einzelnen:
die Maße in Größe M - ausgegangen war ich von der Oberweite - musste ich anpassen.
Das Fehlen einer Taillenlinie erschwerte mir das Bestimmen derselben, zu zwein geht so etwas ganz gut, allein tue ich mich schwer damit. Schritt für Schritt - oder besser: Naht für Naht mich vorwärts tastend, näherte ich mich langsam meiner Taille an - und wurde dabei zunehmend schlanker im Anblick. Immer wieder heften, anprobieren, korrigieren, eine Mischung zwischen formgebender und plumpsackähnlicher Gestalt finden.



Im einzelnen weiter?
Nun gut, die Abnäher wurden - so wie sie eingezeichnet sind - tütig. Nicht wirklich schlimm aber lästig. Und sie sind für meine Oberweite immer noch zu weit außen. Bei diesem blümeligen Stoff fällt das nicht so auf, aber ich werde dran arbeiten, sollte ich den Schnitt noch einmal verwenden.


Da ich den Schnitt auf Folie kopiert und gleich die Nahtzugabe mit eingezeichnet hatte, konnte ich einen Ärmel schon einmal provisorisch zusammenstecken und zu einer Vorprobe reinschlupfen. Danach war klar, dass er mir so zu eng sein würde, übermächtig sind meine Arme nicht, aber bewegen wollte ich mich dennoch können: Weihnachtskleid mit zu wenig Spannweite der Ärmel habe ich schon hinter mir. Also lieber Ärmel erweitern und Armausschnitt anpassen.



Je nach dem, wie ich mich bewege - auch wenn ich die Fotostrecke anschaue - weiß noch nicht, ob ich mir mit diesem Probekleid nicht doch den Wunsch nach einem Nachthemd erfüllt habe. Aber vielleicht reichen ja ein paar weitere Abnahmen in der Taille, ich will es jedenfalls versuchen, wobei ich darauf achten muss, nicht zu viel einzubehalten, auch wenn ich noch noch einige Zentimeter zur Verfügung habe. Das Untendrunter trotz Unterkleid zeichnet sich sonst gnadenlos und unschön ab. So weit war ich nämlich schon, alles wieder aufgetrennt. Apropos Unterkleid: mir ist schleierhaft, wie ich überhaupt bis jetzt Kleider ohne ein solches tragen konnte. Alle meine Kleider fallen damit viel schöner, viel glatter, viel schwingender, viel lieblicher, viel fließender... Außerdem wärmt es wie ein zweites Unterhemdchen, ohne aufzutragen, lauter Vorteile, auf die ich bisher - allerdings unwissend - verzichtete. Also: nie mehr ohne!


Fazit: der Schnitt in seiner Vorlage gefällt mir nach wie vor. Mit schnell-schnell ist das Kleid nicht zu machen, mit etwas Geduld und den richtigen Anpassungen wird man aber schließlich belohnt.
Nach dem Probekleid ist vor dem Probekleid, ich fürchte, ich werde noch einmal eines nähen, auch auf die Gefahr hin, dass das Weihnachtskleid erst an einem der schlicht-gemütlichen Weihnachtsfeiertagen fertig werden wird.

Den WKSA gibt es auch diese Woche wieder auf dem MMM-Blog. Vielen Dank den beiden Damen für ihr Engagement und die Moderation.

Kommentare:

  1. für ein schlichtes Kleid ist so ein Schnitt genau richtig. Ich bin gespannt, wie es im richtigen Weihnachtskleidstoff wirkt. Auf den Fotos sieht man nichts von den Abmähern. Und nach Nachthemd sieht es auch nicht aus. Es ist schlicht, wie du es wolltest.
    lg, Irene

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön mit den Stiefeln und den dunklen Strümpfen. DAs herantasten an die gewünscht Passform lohnt sich, wie man bei Dir sehen kann. LG und gutes Gelingen weiterhin. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht definitiv nicht nach Nachthemd aus! Wenn du die Passform noch ein wenig optimieren kannst ist es doch ein perfektes Alltags-Teil!
    Ich bin schon ganz gespannt auf dein "echtes" Weihnachtskleid und hibbele dem nächsten Sonntag entgegen, wenn wir endlich alle Kleider bewundern können :)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Mit gefällt dein Kleid auch sehr!
    LG karin

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt nach sehr viel Arbeit. Hoffentlich kriegst Du's hin. LG Doro

    AntwortenLöschen
  6. Mir gefällt der schlichte Schnitt und der rote Schal macht Dein Kleid zu einem Hingucker!

    Liebe Drosselgartengrüße zu Dir
    von Traudi

    AntwortenLöschen
  7. Ein schönes Kleid hast du da genäht und mit dem roten Schal, perfekt!
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.