Freitag, 27. Juni 2014

Wäschebeutel



Es gab Zeiten, da verschenkte ich zu jedweder Gelegenheit Wäschebeutel. Zu Geburtstagen, zu Hochzeiten oder Einladungen. Sie waren gern gesehen, teilweise geradezu erwartet, denn es sprach sich rum, dass ich recht schöne Wäschebeutel nähe.
Auf einer aus heutiger Sicht uralten Stickmaschine durfte ich mir damals einen kleinen Vorrat sticken, von dem ich heute noch profitiere.



Von vielen Wäschebeuteln habe ich zur Dokumentation kleine Erinnerungsfotos geknipst:





Neben den  ausschließlich gestickten Beuteln gab es immer auch noch die applizierten:




Der aktuelle Beutel ist ein Geburtstagsgeschenk für eine liebe Bekannte. Sie begeistert sich so sehr für Handarbeiten, dass ich keine Sorge habe, ihr damit eine Freude zu bereiten.

Für meine Wäschebeutel verwende ich gerne Waffelpikee. Er gefällt mir mit seiner Struktur besser als glatter Stoff. Demnächst möchte ich aber doch einmal mit grobem Leinen experimentieren. Das stelle ich mir auch apart vor.

Ich benötigte für diesen Beutel also außer der vorrätigen Borte ein Stück irgendwo hin verlegtes Waffelpikee, bis mir die Sucherei schließlich in Erinnerung rief, dass sich ja Geschirrhandtücher ganz prima für diesen Zweck vernähen lassen, dass sie sogar Vorteile besitzen, die mir normaler Stoff nicht bieten kann und dass ich sie schon immer lieber genommen habe als so ein gewöhnliches nicht auffindbares Meterstück.
1. Vorteil: So ein einzelnes Geschirrhandtuch lässt sich schneller kaufen als ein verschollenes Stück Stoff in den Tiefen des Stoffberges ausfindig machen - vom preislichen Vorteil und dem Anhäufeln des Stoffberges beim Kauf eines neuen meterlangen Stückes wollen wir in diesem Zusammenhang mal gar nicht reden.
2. Vorteil: So ein Handtuch besitzt eine eingewebte  Borte und - 3. Vorteil - eine abgesetzte, schlichter gewebte Saumkante rundum. Nun, die auf den Seiten würde ich wegschneiden müssen, aber die beiden Kanten der  kurzen Seiten würde ich klar nutzen können. Sie geben oben den Rand des Beutels.
4. Vorteil: die Zeit ist knapp und ich erspare mir lange Suchereien.

Nachdem ich Breite und Länge festgelegt und den Stoff entsprechend zugeschnitten und genäht hatte, konnte ich im Anschluss den oberen Rand des Handtuchs leicht auftrennen, den inneren (Futter)beutel zwischenfassen und im Anschluss wieder absteppen:



Nach erfolgreichem Bügeln wird dann noch die eingewebte Borte zum Tunnelzug abgenäht - fertig:


So ganz zufällig und nebenbei tauchte der verschollen geglaubte Waffelpikee wieder auf und so wollte ich die Gelegenheit gleich einen zweiten Beutel zu nähen, nicht verstreichen lassen.
Ein Blick in die mittlerweile schwer geschrumpfte Vorratskiste mit den Stickmotiven zeigte mir, dass ich ein fast gleiches Stickbild noch einmal hatte. Seltsam, dass die hübschen, kleinen Bildchen doch nie ganz so schön wirken wie fertig im Beutel vernäht.



Dieses Blumenmotiv ist im Unterschied zum ersten Beutel auf der rechten Seite angeordnet und auch das Grün der Schrift variiert ein bisschen. Vernäht sieht auch dieser Beutel sehr, sehr schön aus und meine Freundin freute sich, als ich ihn ihr überreichte. Grad mal so zwischendurch. Es braucht nicht immer einen Anlass für ein kleines Geschenk.


Jetzt habe ich schon so viele Beutel genäht - seltsamerweise gefallen mir immer die aktuellen, die gerade eben fertiggestellten am besten, besonders also diese beiden hier.

Kommentare:

  1. Die sind wirklich alle wunderschön! Aber der Neue ist ein Hit!
    Wie gross ist ein fertiger Beutel?
    Herzlichst
    Margrith

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin gerade auf so einem Wäschebeuteltrip, aber mit Monigrammstickerei. die Idee mit dem Waffelpickétuch ist prima, die werde ich mir merken.Du hast ja schon einen zeimkliche große kollektion genäht.ich empfinde es auch als ganz feines Geschenk. VG kaze

    AntwortenLöschen
  3. Wie man bei dir sieht, kann man sich an Wäschebeuteln sehr kreativ ausleben!
    Mir gefallen sie alle!!
    Schönes WE,Ulla

    AntwortenLöschen
  4. Die Wäschebeutel sind wunderschön, ja ich würde sie sogar als luxuriös bezeichnen. Kein Wunder begeistern die alle Beschenkten!
    Liebe Grüsse, Hannelore

    AntwortenLöschen
  5. Anonym2.7.14

    Wow, sind die schön, du hast mich richtig inspiriert. Ich sollte auch noch einen nähen, mal schauen, auf dem Dachboden habe ich noch weiße Bettwäsche, die ich nicht mehr brauche. Stickmaschine ist auch vorhanden. Danke für den Tipp.
    Als Geschenk kommen die bestimmt bestens an.
    liebe Grüße
    Prallinchen20 (Elfriede)

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.