Mittwoch, 28. August 2013

das Zu-wenig-Stoff-Projekt



Mit zu fast zu wenig Stoff habe ich mir in den letzten Wochen so nebenher für die Spätsommertage noch ein Kleid genäht. Knapp ging es zu bei diesem Unternehmen und ohne den dazu passenden Unterrock wäre das Kleid tatsächlich viel zu kurz geraten. Andererseits braucht es diesen tatsächlich, denn der Stoff ist leicht durchscheinend.



Hundert Prozent glücklich bin ich noch nicht damit - also mit dem Kleid als solchem schon - aber nicht mit der Tragen. Weil das Kleid nämlich die Angewohnheit hat beim Gehen oder Radfahren nach oben zu wandern und der Unterrock dann immer länger unten raus guckt. Und weil das Längenverhältnis der Stoffe für meinen Geschmack dann nicht mehr stimmt. Irgendwie wirkt so ein langes Unterrockteil seltsam. Die Proportionen verschieben sich. Aber nur stehen oder sitzen geht grad mal eben für's Foto aber nicht für's wirkliche Leben.

Ich werde versuchen, den Unterrock im Kleid innen mit kleinen Stichen zu fixieren und auch seitlich am Saum. Vielleicht hilft das schon.

Davon mal abgesehen gefällt es mir gut.
Ich hatte ja auch lange genug überlegt, was aus dem Stoff mal werden könnte. Was mir vorschwebte passte mengenmäßig nicht und was gepasst haben würde, wollte ich nicht. Bis ich mir überlegte, den Schnitt an den Stoff anzupassen, also entsprechend zu verändern. Da hatte ich plötzlich eine kleine Auswahl, die mir gefiel und schließlich steuerte ich mit den richtigen Überlegungen auf Simplicity 4456 zu.



Der Schnitt ist eigentlich ein 40er-Jahre-Nachthemd, dem ich vor zwei, drei Jahren begegnete und den ich mit leichten Abwandlungen nun zum dritten mal genäht habe. Die Länge musste gekürzt, der Ausschnitt vereinfacht bzw. verändert und die Ärmel aus Stoffmangel "verkleinert" werden, das Kleid besitzt jetzt Onion-Knoten-Kleid-Ärmelchen. Und einen Unterrock.



Nach langer Sommerpause ist heute wieder MeMadeMittwoch, heute mit Frau Wiebke von "Kreuzberger Nähte". Ich freue mich, dass es nach erholsamer Sommerpaues wieder losgeht.

Sonntag, 25. August 2013

lang lebe der Hühnergott

Die Tage am Strand der Ostseeküsten waren meist sehr heiß, die Sonne schien unbeschattet auf dieses Stückchen Erde und die kleine Meeresbrise brachte relativ wenig Abkühlung.



Während die H.u.H.-Fotografin meist (nicht immer, manchmal packte auch sie die Sammelleidenschaft) versunken die Welt durch die Linse betrachtete, machte ich mich je nach Angebot auf die Suche nach Treibholz, Bernstein, Muscheln, Scheinfossilien, Donnerkeilen oder Hühnergöttern.
In dieser "Steinwüste" der Küste entlang kein leichtes Spiel: welcher Stein hat ein durchgehendes Loch und welcher tut nur so?


Ganz am Anfang hatte ich den Ehrgeiz möglichst große und beeindruckende  Stücke zu finden, aber nach dem ersten Rückweg mit schwerem Gepäck verlagerte ich die Suche auf klein-kleiner-am kleinsten.


Praktischerweise kann man sich diese kleinen Exemplare als Schmuck um den Hals hängen und so brachten wir der H.u.H.-Fotografen-Freundin ein besonders schönes Exemplar als Gruß mit:


Und diesen putzig-kleinen fand ich  im Sandstrand von Hiddensee - da hatte ich wohl schon ein geübtes Auge - und schenkte ihn spontan der Tochter:

Die Lederbänder kauften wir auf der Rückreise auf dem Markt am Maybachufer in Berlin. So wurde die Halskette nun ein echter Urlaubs-Erinnerungs-Schmuck. Durch die Verknotung lässt sich das Band auseinander- und zusammenziehen, hält aber andererseits durch die doppelte Knotenwicklung besonders gut.

Freitag, 23. August 2013

Überraschung aus dem Hause "Frosch-Design"

Ganz Unverhofftes kam nun schon zum wiederholten male aus dem Hause Frosch-Design. So schön, so gleichmäßig, so bequem, so ein schönes Muster, so herrlich überraschend, so .... eine prima Freundin!
Neue Socken à la Karin:




Sicher musste sie sich etwas gedulden bis meine Begeisterung talaufwärts zu hören war. Denn ich war für einige Tage unterwegs, habe die Tochter in die Sächsische Schweiz gefahren und die Familie meines Bruders ganz in der Nähe besucht. Nach nicht endenwollender Heimfahrt erwartete mich hier das Päckchen von Karin, darin diese Sommerfarben-Gute-Laune-Söckchen mit vielen kleinen Mustern und auf der Seite einem durchlaufenden Zopf:



Das war perfektes Timing - ich liebe solche Überraschungen. Und die ist voll gelungen. Noch weiß ich nicht, wie ich dazu komme, wie ich die Socken "verdient" habe, denn noch ist nicht Weihnachten und der Geburtstag auch längst rum - aber die Freude ist groß.

Dienstag, 20. August 2013

noch eine Sommerhose


 Der Sommer zeigt sich gemischt, hitzig heiß im Wechsel mit Temperaturstürzen, dass man fast schon überlegt, abends den Ofen anzufeuern.  Da ist es sicher sinnvoll, sich diesem Wankelmut kleidertechnisch anzupassen. 
Nach dem gleichen Schnitt wie die Hose mit den Segelbooten ist diese hier genäht. Der Stoff etwas gedeckter und nicht ganz so hochsommerlich dünn. Sicher auch ein Modell für spätsommerliche Überganszeiten.


Tunnel und Bindeband habe ich aus der Webkante geschnitten ganz ohne Stickerei. Dadurch heben sie sich einerseits schön ab, sind andererseits aber im selben Farbton gehalten.

Sonntag, 18. August 2013

angeschlagen

in hochsommerlichem Rot habe ich nach langer Sockenstrickpause wieder einmal ein Paar Socken angeschlagen und mir dabei ein neues Bündchen ausgedacht.
Das sieht so aus



und strickt sich so:

1. und 2. Runde: 3 M re - 2 M li

3. Runde: 2 M re - 1 U - 1 M re - 1 U - 2 M li
4. Runde: 5 M re - 2 M li
5. Runde: 2 M abheben - 3 M re - die 2 abgehobenen M über die gestrickten ziehen - 2 M li
6. Runde: 3 M re - 2 M li
3. bis 6. Runde wiederholen.

Das Muster habe ich für mein Bündchen dreimal gestrickt, dann mit
2 Runden 3 M re - 2 M li beendet.


Donnerstag, 15. August 2013

stricken für die Schwester



Zum Geburtstag meiner Schwester habe ich dieses Jahr ein Tuch gestrickt. Bisher bekam sie ihre jährlichen Socken an diesem Tag, aber irgendwie ist mir zu hochsommerlich zumute und ich habe wenig Lust auf Sockenstricken. Außerdem wollen die Finger immer noch nicht so wie ich es gerne hätte. Die Nadeln sind zu fein. Ein Tuch geht aber ganz gut, ist luftiger und mit 4er-Nadeln muss ich eigentlich auch gar nicht mühen, ein besonders strammes Maschenbild zu bekommen wie bei den Socken, es nadelt sich also recht locker und eignet sich sowohl zum "schönen" Tragen z. B. mit einem Kleid:




als auch wild gewickelt zu Shirt und Jeans.


Das Tuch heißt Maluka. Es kann bei ravelry umeinsonst heruntergeladen werden. Ich habe noch einige Reihen eingefügt, so dass es etwas größer wurde.

Sonntag, 11. August 2013

Mango-Chutney





Mangochutney


Mango schälen, in Stücke schneiden
mit Obst- und Weinessig aufkochen
würzen mit Curry, Muskat, Nelken, Salz, Kurkuma, Chilipulver
Rosinen und kleingeschnittenen Ingwer zugeben
mit Gelierzucker einkochen.
Wissen was drin ist -  hundertmal fruchtiger und ein vielfaches besser als gekauftes.

Dienstag, 6. August 2013

manchmal kann ich einfach nicht NEIN sagen



Eigentlich ...
Ja, eigentlich nehme ich keine Auftragsarbeiten an. Meist handelt es sich um die Bitte, Hose oder Rock zu kürzen, enger zu nähen, neuen Reißverschluss einzusetzen oder ein Loch zu flicken - möglichst unsichtbar versteht sich. Bah!!!!!!! Was für zeitraubende Aufträge. Was könnte man in dieser Zeit stattdessen alles nähen!!! Ich wiegle mittlerweile alle ab. Verweise auf Änderungsschneidereien, die flink, kompetent und nicht sehr teuer sind. Meiner Freundin riet ich vor vielen Jahren, als sie klagte, dass sie sich dem Wunsch ihrer Schwester nicht entziehen könne, neue Gummis in Kinderhosen einzunähen (solche Gummis im Bund, über die mehrmals gesteppt war), da diese selbst ja keine Nähmaschine besitze: "Zum Auftrennen braucht sie doch keine Nähmaschine. Das kann sie ja schon mal vorbereiten, das Einnähen geht dann ganz fix." Seitdem wurde meine Freundin mit solchen Wünschen verschont.



Nun bat mich meine eine Nichte um einen Bademantel für ihre Puppe. Sie habe auch alle Maße aufgeschrieben, und ob ich nicht bitte-bitte-bitte ......... Mädchenherzen erfreuen macht glücklich!  Kinder-Messergebnisse in einen Schnitt verwandeln weniger. Die Puppe aber war daheim geblieben. Ich musste mich mit den Aufzeichnungen begnügen.
Aber: Was der einen ihr Krümel ist der anderen ihr Peter. Von daher bin ich ja schon geübt.
Blau sollte er sein, der Bademantel, und bequem.
Ich habe mich für hellblau entschieden. Aus Fleeceresten. Und einem Fitzelchen Jersey.



Da meine Nichte mit Mutter und Bruder zur Zeit bei Oma hier im Ort in Ferien ist, habe ich mich schon ziemlich bald bemüht, ihre Angaben in einen Schnitt  umzuwandeln um daraus einen hoffentlich passenden Bademantel zu nähen - für Peter, die Lieblingspuppe. Heute ist Abgabetermin, morgen fahren sie zurück. Die letzten Nähte gab es heute in der Mittagspause. Eigentlich waren es alle Nähte - auf den letzten Drücker mal wieder ...



Noch mehr Creativ am Dienstag gibt es hier. Schöne Idee, das mit dem Creadienstag. Danke.

Samstag, 3. August 2013

Tasche mal drei

Wenn wir zu dritt an einem Geschenk überlegen, muss dieses ja üppig ausfallen, alles andere wäre merkwürdig.
In Anlehnung an meine eigene, vor wenigen Wochen genähte Tasche nun diese hier mit World-Wide-Motiv:


Innen das bereits bewährte Innenleben mit kleinen Beifächern, einem Reißverschluss- sowie einem Händifach. Seitlich habe ich wieder ein Band für Schlüssel angenäht.



Und nun zu den Kleinteilen, mit der wir die Tasche aussfüllen:



Mäppchen für Block und Stift, ein Taschentuchtäschchen, ein kleines Reststofftäschchen für unentbehrliche Winzigkeiten.



Auf diesem Bild sieht man das Blockmäppchen von innen, außerdem gibt es noch ein Krimskramsbeutel-Täschchen.


Schließlich waren noch einige kleine Stückchen Stoff übrig, gerade so viel, dass es für diese Spielerei reichte. Ein kleines Beutelchen - in der Größe eines Händitäschchens -  mit Blüte und Gummi als Verschluss.


Und das ist der Rest vom Stoff. Ich überlege mir jetzt, was ich aus den letzten beiden Fitzelchen Stoff noch alles machen könnte ... kleines Täschchen für Brillenputztücher vielleicht? Oder für eine kleine Schere - die muss ja dringendst in einer Handtasche mitgeführt werden ... Schutzhülle fürs Taschenmesser  ... Erfrischungstücher ... Zahnseide ... ???

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.