Donnerstag, 29. März 2012

Fern-Nähen - Krümels neue Kleider

zum Geburtstag meiner Nichte gab es auch dieses Jahr wieder ferngenähte Krümelkleider:



eine leichte Walkjacke für den ersten Frühlingsspaziergang mit total süßen rosa Knöpfen - Hündchen mit Schleife -




 und eine dem Jeansschnitt angenäherte Cordhose:


 fast schon eine 5-Pocket-Hose mit vorgetäuschtem Hosen-Reißverschluss,



Rückseite mit Passe und zwei aufgesetzten Taschen.
Die Hose ist etwa 10 cm lang.

Montag, 26. März 2012

zweiter Zwischenstand

oje, den ersten Zwischenstand habe ich total verbummelt. Einmal nicht im Internet und mit den Gedanken im Garten ...



Allerdings gibt es auch nicht viel zu berichten, ich stricke so vor mich hin. Immer rechts - irgendwie ein bisschen langweilig - genau wie die Farbe. Aber die lässt sich ja noch aufpeppen. Jetzt wo die Zeiten beginnen frühlingsbunter zu werden, steht auch mein Sinn nach etwas mehr Farbe. Zu meiner Unterhaltung habe ich parallel dazu noch ein Tuch gestrickt, was bis in 14 Tage auch fertig sein könnte. Am Jäckchen selbst fehlen nur mehr einige Reihen. Dazu ein eventuelles Umhäkeln.

Langsam geht es also nur vorwärts mit meinem Frühlingsjäckchen, aber ich ahne, wie es einmal aussehen könnte. Und auch, dass ich es gut werde gebrauchen können, der Wind erfrischt mich immer noch sehr trotz Sonnenschein.

Wer wie weit schon gestrickt hat, könnt ihr bei Catherine nachschauen. Vielen Dank auch!

Samstag, 24. März 2012

Etappensieg

Immer wieder wenn ich mir Stoffe für Kleider kaufe - sei es auf dem Stoffmarkt oder wie zuletzt am Berliner Maybachufer das kälteste Jahrestief nicht scheuend - werde ich gefragt, ob ich nicht doch vielleicht schon genügend Kleider häbe.
Meine Antwort geht dann meist so:
Erstmal möchte ich ein Kleid für jeden Monat.
Danach ein Kleid für jede Woche
und dann denke ich, dass ich die Wochen ausfülle.
Thematisch könnte ich auch noch antworten: Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Urlaub, Ferienbeginn, Einschulung, Tanten- und Opernbesuch. Jede Menge Anlässe, jede Menge Gründe immer weiter zu nähen, weiter und weiter. Schnitt um Schnitt. Daher brauche ich Stoffe - sie liegen keineswegs auf Halde, vor meinem geistigen Auge sind alle schon die schönsten Kleider. Da aber die Tücke im Detail liegt, fehlt mir meist gerade der passende - der ideale - Stoff zu Schnitt, zur Jahreszeit, zum Wochentag oder zu meiner Vorstellung. Deshalb die Vorrats-Stoff-Speicherung.

Zusammen mit meinem zuletzt genähten Onion-Knoten-Kleid habe ich -  tara - zwölf Kleider. Selbstgenähte, wohlgemerkt. Das dreizehnte ist gekauft! Falls ich abergläubisch sein sollte, könnte mir deshalb schon mal nichts passieren. Ich werde also weiterhin für Fehler selber haften.
Plansoll 1- ein Dutzend Kleider - für jeden Monat eines, ist erfüllt. Ein Teilziel erreicht. Röcke werden übrigens jetzt nocht nicht mitgerechnet. Vielleicht einmal später beim "Wochenausfüllen".
Da Fotografiertwerden für mich temperaturabhängig ist, zeige ich einige bereits gemachte Fotos - ich mag saisonales Fotografieren lieber als antizyklisches.

Weihnachtskleid 2011, Sommerkleid mit Streublümchen, Simplicity 7275 aus warmem Cord mit großem Kragen, Onion-2030-Sommerkleid



Meikes Nähfragezeichen-Frage drehte sich eines der letzten male passgenau um Knoten- und andere Kleider,




und deshalb ganz kurz eine Antwort noch hierzu: Ich mag Knotenkleider weil sie schnell zu nähen sind, raffiniert aussehen - egal ob Knip oder Onion, sie auch wildgemustert ihre Wirkung nicht verfehlen, weil ich Jersey-Kleider nicht zu bügeln brauche, ich praktischerweise einen Berg Jersey hier liegen habe, der genäht und geknotet werden möchte - ich mag sie ... weil ich sie mag! Ich mag sie weil eine Rose eine Rose eine Rose ist, trotz oder gerade wegen "Brot und Rosen" - ich mag Kleider im allgemeinen und Knotenkleider im speziellen weil ... ich denke, das muss ich nicht erklären, geschweige denn begründen. Steht die Frage in einem inneren Zusammenhang zu einem Kommentar bei Cat (in dessen Plural ich mich durchaus eingeschlossen fühle)*? Recht schlicht, meine unterstellte Welt: Ich nähe kritisch und denke Kleidchen!

Simplicity 7275, Vogue 8408 - mein Kleid für die Oper, das ich dann doch nicht tragen konnte wegen 17 Grad minus, Knip-Knoten-Kleid aus Knipmode 2/2011, Sommerkleid aus Stitch-and-Sew 2011, Onion-Knotenkleid und noch einmal Simplicity 7275 in Cord mit Kragen.

Es fehlen die Bilder von 2 Sommerkleidern und von meinem bequemen RegenSonntag-Sofa-Jersey-Kleid. Diese Bilder werden sicher an einem MeMadeMittwoch noch nachgereicht. Genauso mein gekauftes dreizehntes Kleid.


* nachzulesen bei Cat und Kascha,   Brot und Rosen

Mittwoch, 21. März 2012

der Onion-Knoten

Mein Knip-Knoten-Kleid habe ich schon letzten Spätsommer vorgestellt, aktuell wollte ich mich am Onion-Knoten versuchen, der ja eher einer Drehung gleicht und mit dem komplizierten Verfahren des Knip-Knotens herzlich wenig zu tun hat. Nichtsdestotrotz ist das Onion-Knoten-Kleid ein wunderschöner und sehr gefälliger Schnitt.




Als erstes startete ich ein Versuchskleid -weniger wegen Verständnisproblemen als wegen der Größe und der eventuellen Anpassung. Ein Jersey-Coupon vom letzten Stoffmarktbesuch rief geradezu herausfordernd: ich will ein Onion-Knoten-Kleid werden - ein Versucherle. 



Meine Tochter - ihr ahnt es schon - stutzte beim Anblick des Stoffes und meinte - ganz Bio-Studentin - das Muster erinnere sie an Bohnen. Mein Unverständnis ob solcher Assoziation ist sicher nachvollziehbar. Aber jetzt, da ich den Stoff gewaschen, gebügelt, geschnitten, genäht - kurz gesagt: beständig vor Augen hatte - jetzt muss ich ihr doch ein "kleins bissele" Recht geben. Liegt sicher an der beginnenden Gartensaison. 
Davon mal abgesehen erfährt mein Probekleid gerade ein upgrade. Es wird in den Stand eines Lieblingskleidchens erhoben.





Das Onion-Knotenkleid habe ich bei Schnittmuster.net bestellt, es gibt den Schnitt auch auf der Seite von Onion.

oberes Bild: der "Knip-Knoten", unteres Bild der aktuelle Onion-Knoten


Das Knip-Knoten-Kleid war im Heft Knipmode 2/2011. Wahrscheinlich wird es schwierig, dieses Heft noch zu bekommen. ABER: man kann den Schnitt auch einzeln bei Knip-Mode nachbestellen.
Auf der Seite von Knip müsst ihr euch durckklicken: Patronen bestellen - Dames - Jurken dames, danach durchklicken bis "Knipmode patroon jurk12 februari 2011" - so nach 3, 4 Klicks findet ihr ihn.

  
Schöne, inspirierende Seiten und "Kleidchen" findet ihr wie immer am MeMadeMittwoch bei Cat versammelt. Ganz herzlichen Dank.

Dienstag, 20. März 2012

Frühlingsanfang 2012


Apfelblüte

Nach oben in den blauen Himmel
Ragt deiner Blüten froh Gewimmel,
Nach unten in das Wiesengras.
O Apfelbaum, ich frage, was
Wohl lachender verschönert werde,
Die blaue Luft, die grüne Erde,
Wenn du mit deinem Rosaschein
In ihre Farben blühst hinein?

Karl Mayer, 1834

Samstag, 17. März 2012

Puppenmütterchens Nähschule



Vor Jahren, als mein Kind noch ein Kind war und mit Puppen spielte, benähte ich nicht nur uns beide sondern auch noch ihre Puppe. Eine schmuseweiche zuckersüße Puppe, eine wie ich sie mir als Kind gewünscht aber leider nie bekommen hatte, mit Schlafaugen und einem weichen Körperteil.
Sie wurde von mir liebevoll benäht. Mit Kleidern aus Puppenmütterchens Nähschule, leicht abgewandelt und entsprechend vergrößert.



Jetzt fiel mir das Büchlein wieder in die Hand. Gekauft hatte ich es in den frühen 80er Jahren in weiser Voraussicht und lange bevor mein Kind ein Kind war.  Es ist ein Reprint nach einem Original von 1894.



Wenn man das Büchlein öffnet, findet sich darin eine Anleitung zu den einzelnen Schnitten, Pauspapier und einzeln verpackt die Schnittmusterbögen.
Und diese Schnitte befinden sich im Inneren des Büchleins:

Hängerkleid, Nachthemd und Spitzenkragen


Jacke, Rock mit Leibchen, Höschen, Halbrock

Matrosenhosen mit Leibchen, Matrosenhemd, Matrosenkragen, Spitzenkleid

Bluse, Hängerschürze, Trägerschürze, Trägerrock

Tupfenkleid, Unterrock


Hängerkleid, Häubchen, Kniestrümpfe, Schuhe, Matrosenmütze, Spitzenhäubchen

Mantel, Hut, Gamaschen, Spitzenkragen


Die Bilder erinnern mich an Illustrationen meines frühkindlichen Märchenbuches und auch an die des Struwwelpeter. Wer immer sich dafür begeistert oder nostalgisch angehauchte Puppenkleider nähen mag, wird mit Hilfe des Internets keine Probleme haben, an ein Original oder einen preisgünstigeren Nachdruck zu kommen, damals war es eher Zufall, dass ich darauf aufmerksam wurde.

Samstag, 10. März 2012

Blüten für den Haargummi

Fotostrecke mit Anleitung für behäkelte Haargummis:

Die Blümchen können nach dem selben Prinzip in unterschiedlichen Größen gehäkelt werden. Ihr braucht Reste von Baumwollgarn (ich nehme Catania) in zwei Farben, wer noch ein Blättchen möchte, braucht auch noch grünes Garn.



In einen Fadenring mit der ersten Farbe 7, 8 oder 9 feste Maschen häkeln (wenn die Blüte sehr groß werden soll, dann halbe Stäbchen: 9, 10 oder 11), die erste Masche durch 2 Luftmaschen ersetzen. Zum Ring schließen.


Mit Farbe 2 auf jede feste Masche der Vorreihe 5 Luftmaschen und 1 feste Masche.


In die Luftmaschenbögen werden in Reihe 3 Stäbchen gehäkelt: 8, 9 oder 10 doppelte Stäbchen, dabei das 1. durch 4 Luftmaschen ersetzen, beim Wunsch nach kleinen Blüten nur Stäbchen häkeln


Wer mag, kann jetzt schon die Fäden verwahren und die Blüten so verwenden.


Wer noch ein Blättchen mag, häkelt mit grün weiter:


Auf der Rückseite in eine der festen Masche mit der Nadel einstehen, den grünen Faden durchziehen und 9 Luftmaschen anhäkeln, diese Luftmaschen werden die Blattrispe. (Durch mehr Luftmaschen werden die Blättchen länger, allerdings müssen in den folgenden zwei Reihen die Maschen entsprechend angepasst werden.)


Auf dem Luftmaschenstück wird zurück gehäkelt: 1 Luftmasche als Wendemasche, 1 feste Masche, 1/2 Stäbchen, 2 Stäbchen, 1 doppeltes Stäbchen, 2 Stäbchen, 1/2 Stäbchen, 1 feste Masche, 1 Luftmasche als Wendemasche (das ergibt eine Blatthälfte) und auf der anderen Seite des Strangs wieder zur Spitze des Blattes mit der selben Abfolge der Maschen.

Fäden verwahren. Bis auf einen:

Einen Kontrastfaden - in meinem Fall wären es ein gelber oder ein grüner - durch die Blütenmitte nach außen ziehen.

Mit diesem Faden nähe ich den Haargummi an. Dabei durchsteche ich Blüte und Haargummi und nähe in der Mitte der Blüte jedes mal, wenn ich nach außen steche, einen Knötchenstich (insgesamt 2 bis 3 mal).


Fertig.



Mittwoch, 7. März 2012

Winter war gestern ...

heute ist Frühling - naja, wenigstens Frühlingsahnen mit Frühlingssehnen.



Zeit, mal wieder mein Knip-Knotenkleid aus dem Schrank zu holen. Noch etwas frisch aber trotz Jäckchen fühle ich mich schon sehr winterbefreit.



Wie begegnet ihr dem Frühling? Ich muss mal in die Sonne treten, sonst ist es doch ein bisschen kühl.



Mal schauen, wer auch schon die Winterkleidung nach hinten verbannt hat. Viele schöne Kleider gibt es an diesem MeMadeMittwoch wie immer bei Catherine.

Sonntag, 4. März 2012

Blümchen zum Geburtstag


Wie alle Prinzessinnen wird meine kleine Rosa-Prinzessin-Nichte gerne (reichlich) beschenkt.
Auch von mir - schließlich ist sie die einzige Prinzessin, die ich kenne!

Eine kleine Schatulle bekam sie dieses Jahr
ein Kommödchen
mit winzigen Maßen:
20 cm breit, 22 cm hoch und nur 10 cm tief. 



Auf Bienes Flohmarktblog hatte ich sie vor mehr als einem Jahr entdeckt und mich gleich begeistert. Sicher, das ist schon eine lange Zeit, aber seitdem hielt sie hier eine Art Dornröschenschlaf.

Ganz untätig war ich für den Geburtstag nicht, 
für das wildgelockte Kind habe ich Haargummis behäkelt:
Blümchen für die Locken 
Blümchen für's Haar. 



Gesehen hatte ich diese Idee im Elternarbeitskreis meines Lieblings-Waldorf-Kindergartens.
Umgesetzt dann mit viel Liebe und noch mehr Stäbchen.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.