Freitag, 3. August 2012

Muscheln, Körbchen oder Fächer?

Wenn das Zimmer meiner Tochter in den letzten Jahren, in denen wir noch erziehen durften, gar zu drastisch aussah, griffen wir zu einem ungewöhnlichen Erziehungsmittel: wir fotografierten das Chaos und schickten ihr die Bilder kommentarlos als email. War, glaub' ich, kaum mehr als zweimal nötig. Ausgeleuchtet bis ins hinterste Detail verschärfte sich so der Blick auf das pralle Leben im Jugendzimmer. Die Aufforderung war wortlos, doch eindeutig und wurde auch postwendend befolgt.
Ähnlich durchschlagenden Erfolg hatte bei mir jetzt ein Bild aus einem der letzten Posts:



Schrecklich, wie der überquellende Korb aussieht, dachte ich und fing auch gleich an, bei einigen Sockenpaaren die Fäden zu verwahren. Jetzt ist er zwar immer noch nicht ganz geleert, aber es gibt wieder Luft nach oben bis die Chaosmarke erneut erreicht ist.



Als ich dem Körbchenmuster zum ersten mal begegnete, war ich ganz hingerissen von diesem Strickmuster und wollte es unbedingt nachstricken.





Anfangs startete ich mehrere Versuche, aber durch die vermehrten Aufnahmen der Maschen wurden die Socken immer wieder zu breit und ich ribbelte das Ganze jedes mal auf und suchte mir ein anderes Muster.




Irgendwann packte mich dann der Ehrgeiz und ich begann wieder einmal ein Paar, dieses mal mit Nadeln der Stärke 2,25 und mit weniger als 60 Maschen im Anschlag. Ich habe mir einen Mittelwert errechnet, mit dem die Socken nicht zu breit werden. Außerdem das Muster etwas angepasst - die letzten Reihen gefielen mir nicht wie sie notiert waren -  so dass es jetzt eher nach Muscheln als nach Körbchen aussieht.



Mittlerweile habe ich dieses Muster in vier Sockenpaare eingestrickt, in unterschiedlicher Verteilung - mal zwei, mal drei Mustersätze - dadurch ändert sich auch die  Musterfolge auf dem Fußrücken. Die Bilder zeigen deutlicher was ich meine.


Nicht alle gezeigten Socken sind meine, ein Paar wird demnächst verschenkt, ein weiteres muss noch warten, eines ist für meine Tochter und das graue für mich.
Und plötzlich begegnet mir das Muster in vielen meiner Strickbücher, mal als Körbchen, ein anderes mal als Fächer bezeichnet. Wie auch immer, für mich sind es Muscheln. Und deshalb Strand-Urlaub-Sommer-Socken. Hier noch ein letztes Paar in Sommerbaumwollqualität. Das Muster kommt dabei leider nicht ganz optimal raus, es liegt dieses mal nicht am Foto sondern an der Wolle.



Die H.u.H.-Fotografin stellt alsbald angenervt fest: viel zu viele Socken, viel zu blau und viele zu groß!
Irgendwann reicht es auch mir, denn mir wird allmählich doch zu warm. Außerdem muss ja nicht jeder wissen, dass ich - ganz arg schick! - die Socken mit einem Sommerkleid kombiniere und damit auch noch auf dem Tisch rumtanze ...


Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    ganz ehrlich: ich vernähe Fäden richtig gerne!
    Wäre ich bei dir zu Besuch im Badischen oder du bei mir im Schwäbischen oder träfen wir uns irgendwo in der Mitte - ich würde den Korb mit Nadel, Faden,
    Schere und Genuss abarbeiten, bis ganz nach unten.
    Ich hab übrigens Sommerferien! Das Angebot gilt!
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Strümpfe, ich wünschte ich könnte stricken!
    Und die Idee mit dem Chaos-Foto, grandios, die werde ich sofort für den Sohnemann übernehmen!!!

    Ich geh schon mal die Kamera zücken ;-))

    LG
    SelMama

    AntwortenLöschen
  3. Wow, diese Socken sind ein Traum!!! Ich bewundere Deine Kunstfertigkeit!!!

    LG, Margit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Friederike,
    ich mag Fäden vernähen nicht! Und Socken stricken macht mir auch keinen Spaß. Oft höre ich auf wenn ich das Muster verstanden habe. Mein Korb hat demzufolge lauter angefangene Einzelsocken. Zur Zeit sind es 4 verschiedene Projekte.

    Deine Socken sind großartig, wenn ich nicht um meine Ungeduld wüsste würde ich sofort ein neues Paar anfangen.
    Freundliche Grüße
    Mema

    AntwortenLöschen
  5. Eine gute Idee, dem Chaos zu begegnen.
    Aber deine Sockenfotos sind zauberhaft, (ein Lob dem ausdernden Fotografen)
    Liebe Grüße Elfi

    AntwortenLöschen
  6. Hihi ... ich stelle mir das Fotoshooting mit Dir tanzend auf dem Tisch grade bildlich vor ... DANKE! Du hast meinen Bürotag grade um einiges erhellt *kicher*
    Aber das Getanze hat sich gelohnt! Ziemlich genial Deine Sopckenparade ... sowas würde ich nie zustande bekommen, ohne vorher meinen Mitmenschen zu schaden :-D
    Liebe Grüße
    Fredda

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für die Anregungen der Bündchenmuster.

    Als die Geschichte der Körbchensocken las dachte ich "So ein wenig von einem Terrier hat sie schon" Wenn Du Dich erst mal festgebissen hast, dann lässt Du nicht locker oder?
    Das muss es sein, sonst kämen nicht immer wieder so wunderschöne Dinge bei Dir raus.

    Liebe Terriergrüße - Wuff
    Andrea

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.