Montag, 2. Juli 2012

Herausforderung im Monat Juli

Nach dem erfolgreichen Blümchen-Monat Mai setzt Meike nun ihre Streifzüge durch die verschiedenen Stoffmuster fort. Sie ruft auf zum Streifen-Monat Juli, für mich eine echte Herausforderung.
Beim Thema Streifen fällt mir sofort eine Leggins meiner Schwester ein, gelb-schwarze Blockstreifen um's Bein geringelt und schon Jahre her, erinnerte sie in gewisser Weise an Biene Maja und ist mir deshalb sofort präsent. Sträflingskleidung quergestreift und Kittelschürze längsgestreift sind meine nächsten Assoziationen. Ich bin also nicht so der Streifentyp. Okay, etwas dezent blau-weiß - Marinelook -  als Teil der sommerlichen Kleiderordnung,
oder ganz  minimalistisch, am besten kombiniert mit ein paar Blümchen wie hier:


oder hier:


Ick denke, das war's dann aber auch schon. Kinderkleidung früher durfte gerne gestreift sein - bunt, Block oder Nadel, quer oder längs.
In der studentischen Mode kommen Streifen gelegentlich noch vor, grau-anthrazit als Ausdruck einer noch immer latent vorhandenen schwarzen Phase.







Nun wollte es der Zufall, dass ich dieses Jahr zum Frühlingsauftakt im Kaufhaus K...stadt den Rest eines Blümchenstoffes sah, aus dem ich mir unbedingt ein Kleid würde nähen wollen. Das Handicap: es war tatsächlich nur ein Rest, und der misst gerade mal etwas mehr als einen Meter (1,20 m). Trotzdem, kreative Lösungen sind gefragt, er musste mit. Notfalls würde er ein Kinderkleidchen für's Berliner oder Zittauer Mädchenkind geben können. Aber auf dem Weg zur Kasse sah ich dann einen weiteren Rest - dieses mal waren es 2,50 oder 3 m - zwar gestreift, dafür aber farblich gut zum Blumenstoff passend und den ich als eine erste Möglichkeit auf dem Weg zum Reste-Kleid in Gedanken schon als Unterkleid vor mir sah und gleich mit einpackte.



Aus beiden Stoffen zusammen möchte ich gerne ein komplettes Kleid nähen: Blumiges Oberkleid trifft streifiges Unterkleid.
Das Blumenkleid darf ein bisschen kürzer sein, das streifige darunter vorscheinen und außerdem wird das obere wohl ärmellos bleiben (müssen).

Auf der Suche nach entsprechenden Schnitten fiel mir wieder einmal das 40erJahre-Lutterloh-Buch in die Hand. Darin fand ich diesen Schnitt:



Also wenn es zu gar nichts anderem reicht, nähe ich mir eine solche Schürze. Aber dieses Kombination wäre dann wirklich nur für daheim rum. Denn: "Zum Einkaufen und für das Haus braucht jede Hausfrau die große Küchenschürze."



Die Frage, die ich deshalb hier an alle richten möchte:  Was meint ihr, komme ich mit knapp 1,20 m zu einem einigermaßen aussehenden ärmellosen Oberkleid und zu was für einem Schnitt würdet ihr mir raten?
Und für das Unterkleid noch diese Frage: Passen Streifenstoff und Puffärmelchen zusammen?

Die Streifen-Girls treffen sich ab heute bei Meike.

Kommentare:

  1. Die beiden Stoffe passen ja super. Ich bin sehr gespannt auf dein Projekt.

    Übrigens, dein rotes Shirt gefällt mir gut!

    LG
    Karin

    AntwortenLöschen
  2. Interessante Pläne! Aus 1,20m könntest du schon eine Art kurzes, ärmelloses Etuikleid nähen, vielleicht in einer Länge, die man auch über Hosen anziehen kann (obwohl - man sieht dich hier nur in Kleidern, womöglich ziehst du sowas gar nicht an). Und das Unterkleid dann mit üppigen Rüschen am Rock, die dann so herausquellen! Ich sehe das gerade richtig vor mir - vor Jahren hatte ich mir mal eine Rock-Idee notiert, den trug ein anderer Gast auf einer Hochzeit: enger, knielanger, ganz einfacher Rock aus weißem Leinen mit schwarzen Nadelstreifen, darunter ein mitte-wadenlanger Rock mit mehreren Rüschenreihen, auch aus Leinen. Sah toll aus. Die beiden Röcke konnte man auch einzeln tragen.

    Was ich sagen will: so eine Kombination aus Über- und Unterkleid stelle ich mir ganz toll vor, und ich finde dass Rüschiges auch zu so einem Streifenstoff passt. Puffärmel sehe ich nicht so vor mir, eher normale kurze oder Dreiviertellange. Ich bin aber auch kein Puffärmel-Fan. Und die Ausschnitte der beiden Kleider müssen harmonieren, so dass es nicht wie "Schürze über Kleid" aussieht.

    viele Grüße! Lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Lucy,
      so ähnlich sehe ich das auch, ein relativ schlankes kurzes Oberteil und darunter quillt das Leben in Form eines gerüschten Streifenkleides hervor. Nur wie ich es umsetze - also über den konkreten Schnitt - muss ich noch planen. Kleid muss schon sein, Röcke sind weniger mein Ding.
      Danke für deine Gedanken.

      Löschen
  3. Hallo, ich bin auch gespannt was du zaubern wirst. Ich habe noch eine Bitte. Wo hast du diesen rosa Schäfchenstoff gekauft?.Mein ansoluter Lieblngsstoff den ich vor Jahren in Luxembourg gekauft hatte.Es gab ihn auch in gelb und bleu. Leider habe ich nichts mehr.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Sabine,
      den Stoff habe ich als Reststück bei hiesigen Bernina-Händler gekauft. Allerdings ist das Ganze mindestens drei bis vier Jahre her.

      Löschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.