Montag, 28. Mai 2012

Mein blass-beiges Sommerkleid



Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich sozusagen als Nachzüglicher mit Melleni und Arlett das Kleid 105 einer Knip-Beilage nähe. Mein Kleid ist auch  fast fertig. Für dasFoto habe ich es mit Stecknadeln zusammengefügt
Ich bin keine große Anleitungsleserin. Manchmal wäre es schon sinnvoll gewesen, ich hätte zuerst gelesen, aber es gibt auch Fälle, wo es richtig war, nach eigenem Kopf zu nähen, besonders wenn lesen nicht der Verständigung dient. Das Kryptische mancher Anleitungen wäre ein eigener Post wert.
Bei diesem Kleid schien es mir zunächst fast erforderlich der Anleitung zu folgen, da sich aus Zeichnung oder Schnitt selbst mangels Nahtzeichen nicht ergibt, was wie wohin gehört.
Meine Knip-Beilage ist in Niederländisch geschrieben (bei einem deutschen Vertrieb bestellt, ich hoffte auf eine deutsche Ausgabe), was eine Verständigung noch schwieriger macht, wenn keine erhellenden Zeichnungen mitgeliefert werden.



Beispielsweise wollte ich wissen, ob die Falten im Rock genäht oder nur gelegt sind - da fallen mir mit Schreck die Sprungfederfalten eines meiner Röcke ein, deren Anleitung weder Karin noch ich zu interpretieren wussten - und so bat ich Melleni um Hilfe: sie hat die deutsche Ausgabe und schickte mir Fotos der Anleitung. Danke für die Mühe, aber eine Erhellung war das leider nicht. Zu den Falten steht da:



"Rock und Rockfutter Faltenlinien in Pfeilrichtung rechts auf rechts umschlagen und bügeln und Faltentiefe an der OK befestigen. Rechte Seitennaht ..." Super! Danke!
OK heißt mutmaßlich Oberkante - aber wie soll ich da die Faltentiefe befestigen? Also nochmal die Frage: Falten absteppen oder nicht? Melleni hat sich, wenn ich die Fotos richtig interpretiere für's Absteppen entschieden (hat sie, ich habe sie gefragt), Arlett für's Legen. Die Fotos im Heft könnte man auch als Zusammennähen deuten. Aber gut, das ist jetzt künstlerische Freiheit. Nur leider zieht sich diese künstlerische Freiheit fort und fort, leider keine vernünftigen Erklärungen. Zu den Ärmelchen, meiner nächsten Frage, lese ich
einmal
 und später noch
 
Zugegebenermaßen habe ich mir für meine Verhältnisse ziemlich lange überlegt, was gemeint sein könnte und wieso ich die Ärmelkappen an den rückwärtigen Halsausschnitt steppen soll. Lachen, ärgern, selber machen?
Lachen und selber machen!
(einige Fragen zu so manchen Unklarheiten hat Arlett auf ihrem Blog dankenswerterweise ausführlich beantwortet.)

Schließlich habe ich angefangen, das Kleid zu nähen. Zuerst im Kopf, dann an der Nähmaschine. Dabei tauchten andere Hindernisse auf, aber die waren leichter zu lösen als die der Anleitung. Mit praktischem Verstand und logischem Denken kam ich ganz anders zu Ergebnissen.
Ausschlaggebend für die Stoffwahl jetzt - er liegt schon ein paar Jahre - ist Meikes Blütenmai. Sonst hätte ich vielleicht uni genommen, oder - keine Ahnung ... Denn dieser hier reichte tatsächlich nur ganz knapp und gut kalkuliert. Das war also der erste Knackpunkt. Mit Geduld bekam ich die einzelnen Teile alle aufgelegt.


Aber ich wollte aus unterschiedlichen Gründen statt der Belege das Vorderteil lieber doppeln. Die Belege hätte ich zwar noch irgendwie aus den Resten rausquetschen können, aber sie kamen mir etwas "mager" vor, und ich fürchtete, dass es sie nicht an ihrem Platz halten würde. Also habe ich mit einem zweiten Stoff das Oberteil noch einmal zugeschnitten.



Den Kragen konnte ich auf diese Weise gut zwischenfassen und hatte somit auch keine Versäuberungs-Probleme an der rückwärtigen Halsnaht.



Das Armausschnitt-Problem habe ich auch durch Verstürzen gelöst, im oberen Armausschnitt ist das Ärmelchen - die Ärmelkappe - eingepasst, am unteren Rand das Futter dagegen verstürzt. Eine Lösung, mit der ich zufrieden bin.



Im Nachhinein denke ich, ich hätte step-by-step-Fotos machen sollen, aber ich kann jetzt noch auf diesen beiden Bildern  verdeutlichen, wie die Ärmellösung aussieht. Beim oberen Foto habe ich von außen versucht, in den Ärmel hinein zu fotografieren  um die Naht zu zeigen, beim unteren Bild das Innere nach außen gekehrt und den Armausschnitt von innen fotografiert.
Die Rundung werde ich auf jeden Fall noch auf der Außenseite absteppen.


An der Blende entlang habe ich das Futter dann doch noch mit einem schmalen Reststreifen Oberstoff ergänzt - so viel der Rest eben noch hergab, deshalb auch nicht ganz akurat geschnitten - auf das Futter genäht und die doppelte Lage dahinter abgeschnitten, damit es nicht zu dick wird. So kann auf keinen Fall der Futterstoff herausblitzen.


Ich nehme mal an, dass bis zum MeMadeMittwoch das Rockteil an das Oberteil genäht, der Reißverschluss noch eingepasst und das Kleid gesäumt wird. Ob sich der Aufwand lohnte, ob ich es viel trage, es sich gar zu einem Lieblingskleid mausert oder ob ich mich nicht zu blass darin fühle wird sich wohl erst in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.
Hier geht es zum Pfingstmontagtreffen bei Meike.

Kommentare:

  1. Ich finde, trotz der schwierigen Anleitung, ist dir das Kleid ganz wunderbar gelungen! Ich bin ganz fasziniert von den Innenfotos. Sieht man ja viel zu selten ...dabei ist es nähtechnisch fast so spannend wie das Endprodukt. Liebe Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das Kleid jetzt schon sehr schön. Bin mal gespannt auf Fotos an Dir!
    Über die deutschen Anleitungen der Knip habe ich mich dieses WE beim Nähen meines Hemdblusenkleides auch mehrfach gewundert...bis der Groschen fiel, dauerte es manchmal.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  3. Ach - gibt es noch Aussichten dass wir das Kleid an dir sehen, Friederike? Ich bin gespannt. Leider habe ich immer keine Lust mich so viel mit Näh-Technik zu beschäftigen udn so habe ich nur den Anfang deines Posts hier gelesen und ich verstehe das mit den Falten so, dass sie laut Anleitungnur oben an der Kante gelegt und gesteppt werden. Aber das ist ja letzendlich eine Frage des Modells udn des Stoffes udn jedem selbst überlassen, wie er es mag. Was für ein Stoff ist das eigentlich? Soetwas dickeres Leinen/Damast artiges - oder täuscht das? Das Kleid als solches ist sehr schön, ... bin echt gespannt wie es an dir wirkt! :D

    Grüße von Immi

    AntwortenLöschen
  4. 1. für eine niederländiches Kleid sieht es schon total gut aus
    2. ich weiß genau, warum ich mich immer noch ums Kleidernähen drücke...
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Friederike,

    Dein helles Sommerkleid sieht richtig schön aus. So eins würde ich mir auch gern nähen. Darf ich fragen, welches Heft das ist?

    Die Gestaltung des Vorderteiles gefällt mir. Das ist in Verbindung mit den kurzen Ärmeln sehr kleidsam. Nähe es doch einfach noch einmal in einer leichten bunten Sommerviskose, die im leichten Sommerwind flattert. Das lohnt sich bestimmt.

    Liebe Grüße,

    Rosefairy

    AntwortenLöschen
  6. Das Kleid steht dir bestimmt super!!
    Bin schon gespannt auf das Foto mit Frau und Kleid!

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.