Mittwoch, 1. Februar 2012

Gouvernantenhaft

Eigentlich sollte ich immer die Schnitte, die ich kaufe, auch gleich umsetzen. Lege ich sie erstmal zur Seite, staple ich irgendwann anderes darauf: Hefte, Schnittmuster, Bücher, Flickwäsche. Und schwuppdiwupp ist das Projekt aus den Augen und ein nächstes sowieso schon lange im Sinn!
So auch hier.
Dank Mellenis Post (und andere bei z. B. Cat und Kascha und EbenJulia) fiel mir aber der Schnitt ganz unten wieder ein - aber halt, er war mittlerweile sogar schon in einem Ordner abgeheftet, da musste ich wohl zwischenzeitlich aufgeräumt haben. Also schon fast aufgehoben statt nur aufgeschoben.



Wie beinahe auch beim Stoff, denn der liegt mittlerweile schon ein Weilchen - ein paar Jährchen, aber was macht das schon bei einem wirklich guten Stoff? -  und hat einige Schlaffalten. Ihn hatten meine Tochter und ich einmal vor Jahren in Strasbourg gekauft, und er sollte ursprünglich eine winterwarme Hose werden. Danach lange nichts und jetzt ein Kleid. Ein Reisekleid für Berlin. Warm und bequem für unterwegs im Zug. Gouvernantenhaft empfinde ich den Schnitt, er ist die engere Wahl von Simplicity 7275 , die mit dem rückwärtigen Gehschlitz.

Der Schnitt benimmt sich weitaus unperfekter als der  zuletzt genähte Vogue 8404. Das Kleid wurde zu meiner Reise im Oktober ein erstes mal fertig , ich hatte es sehr sorgfältig genäht und zwischendurch auch immer wieder sowohl das Rockteil als auch das Oberteil anprobiert.  Bei der letzten Anprobe musste ich feststellen, dass der Halsausschnitt zu weit ist: das Kleid fiel mir fast über die Schulter, und hinten stand die Naht ab, was nicht am Reißverschluss lag sondern am Zuviel an Stoff und Weite. Nichts ist gemeiner als fertige Teile wieder auftrennen zu müssen!



So ein schön passgenau zusammengenähtes Kleid, genau auf die Karos geachtet, versäubert mit 4 Fäden Overlock, genäht für gute Haltbarkeit mit engem Stich, ein Stoff, bei dem man leicht die falschen Fäden zieht, das Nähgarn kaum zu erkennen ist - auch nicht mit Lupe.

Vom Stoff, der noch übrig war dachte ich damals schon über eine Hose nach. Zum Glück mag ich keine karierten Hosen nicht. Also schlich sich in den Kopf die Idee mit einem Rock. Karierter Rock. Mit Falten? oder ohne? mit Schlitz? Zum Glück fand ich nicht den mir passend erscheinenden Schnitt, ich brauchte keine Assoziation mehr zum Stoff - ich brauchte Stoff für ein neues Oberteil.



Und da ich schon mal dran war, habe ich den rückwärtigen Reißverschluss in die Seitennaht verlegt, wo ich ihn weitaus bequemer öffnen und schließen kann. Die hintere Rocknaht habe ich passgenau - karogenau - zusammengenäht und auch beim Reißverschluss ist es mir gelungen, zumindest die "Streifenoptik" beizubehalten:



Da ich ja seit dem Weihnachtskleid-Sew-Along meine Liebe zum "Event-Nähen" entdeckt habe, wird aus dem Reisekleid jetzt das Geburtstagskleid und ich nähe mir - natürlich - noch ein Extra-Hauptstadt-Bahnreisekleid.
Zum Trost darf es aber trotzdem seine Reise antreten, unter neuem Namen und mit etwas Verspätung, aber immerhin.

Viele schöne Kleider gibt es wie immer am Mittwoch bei Cat und Kascha.
zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.