Mittwoch, 23. November 2011

kein Regensonntagsofatag



Kein Regensonntagsofatag und trotzdem genäht.
Keinerlei Verpflichtung, keine Mutter, Schwiegermutter oder sonstige Verwandtschaft im Anmarsch sind gute Vorausetzungen, mal wieder den Pfaden des Stoffbergs zu folgen, um ein Beutestück ins Nähzimmer zu tragen. Dieses mal war es ein ziemlich großes: 3 Meter Walkloden. Herbst-Mantel-Aktion für die Tochter.



Das Schnittmuster wieder ein von ihr ausgegucktes auf dem Stoffmarkt. Einzelschnitt: riesengroßer Kragen und Asymmetrie durch deutlich längere Vorderteile.
Nach meinen Erfahrungen mit Größenangaben haben wir uns für die wahrscheinlichste - Größe 38 - entschieden. Kam auch fast hin. Jedenfalls in der Länge, die sich ja am leichtesten korrigieren lässt.



Um nicht unnötig Stoff zu verschneiden und um einigermaßen zu wissen, wo eingehalten, gekürzt oder sonstwie geändert werden muss, habe ich aus drei-Euro-Fleecedecken znächst ein Probeteil genäht. Etwas schludrig wie ich zugebe - also nichts gesäumt oder abgenäht und enden tun die Teile auch wie der Stoff grad mal so reichte -, aber es ging ja auch nur ums Schnittgrößentesten im oberen und mittleren Bereich. Da der Fleecedeckenmantel einigermaßen gut passte und nur wenig korrigiert werden musste, konnte ich an einem nicht-verregneten Sonntag den Walkloden in Angriff nehmen.



Auch hier ging fast alles glatt. Walk unterscheidet sich stark von Fleece, und obwohl der Schnitt derselbe ist, die Änderungen vermerkt und übertragen mit berücksichtigt wurden - der "Mantel in echt" war um einiges weiter als der "Probierer".  Besser so rum als zu eng. Diese Änderungen waren schnell behoben und nun passt er perfekt.



Der Mantel ist schon einige Zeit fertig und wird fleißig getragen.
Am liebsten auch von mir - aber er ist dafür zu groß. Oder ich bin dafür zu klein! Wie man's nimmt.
Das "schludrige Probierstück" wurde übrigens zum Bade-Morgenmantel ernannt. Ich hätt's ahnen müssen!

was gibt's sonst am MeMadeMittwoch? Schauen wir doch mal bei Catherine vorbei ...

Kommentare:

  1. Der Mantel sieht Klasse aus!! Ist dir wirklich sehr gut gelungen.

    Liebe Grüße von Elvira

    AntwortenLöschen
  2. Wow - wie toll!!!
    Der Mantel sieht sehr schön aus!
    Ich bewundere es, wenn man so gut nähen kann.
    Ich habe für sowas keine Geduld (und Zeit).

    Ich wünsche dir einen schönen Tag,
    Biene aus dem Seifengarten

    AntwortenLöschen
  3. Der Mantel ist wunder-, wunderschön geworden, er gefällt mir außerordentlich gut. Mein Weihnachtskleid wird auch schwarz (aus der
    Burda 12/11).
    Dir noch eine schöne kreative Restwoche und liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön geworden, meine herzlichsten Gratulationen! Auch der Tochter, die so eine tolle Mama hat ;).
    Liebe Grüße
    Michi :)

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein toller Mantel. Für sowas würde mir im Moment einfach noch die Geduld fehlen, vor allem, wenn Du vorher (was natürlich sehr weise ist) einen Probiermantel genäht hast. Umso besser, dass er noch als Morgenmantel dienen darf.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Extravagenter Mantel mit ausgefallenen Knöpfen. Sehr schön.

    Bye, bye,

    Caterina

    AntwortenLöschen
  7. hi! wunderschön! liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  8. wow...sieht super aus!

    lg andrea

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schöner Mantel. Wahnsinn, dass Du drei Meter Walk im Lager hast. Da ist nun bestimmt ein große Lücke entstanden!
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön ist er und Du erinnerst mich damit an meinen nach demselben Schnitt, der diese Saison noch ungetragen ist - das muß sich ändern.
    Danke für den Anstoß!
    LG Karina

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschön! Der Schnitt gefällt mir ausgesprochen gut! So einen Mantel hätte ich auch gerne!!

    AntwortenLöschen
  12. Der Mantel sieht traumhaft schön aus. Deine Tochter hat Glück eine so begabte Mutter zu haben.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  13. So ein schöner Mantel..klar,dass das Probeteil auch getragen wird
    GLG
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Freiderike,

    der Mantel ist ein Traum. Der würde mir auch sofort gefallen.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  15. Der Mantel sieht ganz große Klasse aus! Kompliment!

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Friederike, Ich war auch aufm Stoffmarkt und habe den Schnitt erstanden.Darf ich Dich fragenob die Nahtzugabe enthalten ist, oder ob ich was zugeben muss? wieviel, eswird ja rechtsaufmrechts genäht? bin echt für Tipps dankbar,da noch Anfängerin.
    ganz liebe grüsse Caroline

    AntwortenLöschen
  17. hallo Caroline,
    ganz ehrlich gesagt, weiß ich nicht mehr, ob die NZ enthalten ist in diesem Schnitt. Ich meine aber mich zu erinnern, dass ich sie dazugegeben habe, dann ein Probeteil genäht und schließlich teilweise noch weitaus mehr wieder wegnehmen musste.
    Näh doch aus billigem Stoff ein Probeteil, dann weißt du, ob der Schnitt passt. Oder lasse dich exakt ausmessen und überprüfe Brust-, Taillen- und Hüftweite.
    An sich näht man Stoffe rechts auf rechts. Wenn du auch Walkloden gekauft hast, kannst du links auf links nähen, musst aber nicht und du brauchst nichts zu versäubern, hast aber dann eine sichtbare Naht außen. Gefällt nicht allen.
    Ich habe die Naht innen aber keinen Saum genäht sondern nähfüßchenbreit rundum einfach abgesteppt ähnlich einer Stütznaht hilft das, dass die Teile sich nicht allzusehr verziehen.

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.