Sonntag, 28. August 2011

Kindernähkurs

Zwischen Kleid nähen, MeMadeMittwoch und Bloggerfrust ein kurzer Bericht von meiner Nähfront:



Jedes Jahr gibt es hier im Ort ein großes und breitgefächertes Ferienangebot für Kinder. Dazu zählen im zweijährigen Wechsel mit der Kinderstadt die Themenwochen: Musik und Theater, Technik und Wissen, Natur und Sport sowie Kreatives Handwerk.
Jede Themenwoche besteht aus in sich abgeschlossenen Tagesveranstaltungen. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren.
Zusammen mit zwei Freundinnen und drei Praktikantinnen hatte ich für die letzte Woche - Kreatives Handwerk -  einen Taschenworkshop angeboten.
Gar nicht erstaunt war ich, dass der Kurs gleich nach Erscheinen des Ferienfreizeitangebotes voll ausgebucht war. Für mich ein Zeichen wie gerne Kinder  kreativ und handwerklich arbeiten, buchstäblich mit ihren eigenen Händen etwas er-schaffen. Um so mehr bedaure ich,  dass in BW an Gymnasien keine Zeit für solche Stunden oder einzelnen Aktionen besteht. Die Kinder würden es sicherlich danken. 
Aber zurück zu meinem Taschenworkshop:
15 Kinder - 13 Mädchen und 2 Buben - wollten sich eine Tasche nähen. Wir teilten die große Gruppe auf: etwa die Hälfte der Kinder durfte schon mal Stoff auswählen, zuschneiden und mit dem Nähen beginnen, die anderen wurden von den Praktikantinnen betreut und stellten schönen Schmuck wie Jojos, kleine Stoffblüten oder Kordeln für die Tasche her.

Vorweg genommen kann ich euch sagen: Es hat alles bestens geklappt und jedes Kind hatte zum Schluss seine eigene Tasche.



Leider ging einem der beiden Jungs schon am Morgen gar nicht gut. Die Taschenteile hatte er zwar noch zugeschnitten und die Taschenklappe mit meiner Hilfe genäht. Aber zur Mittagszeit musste ihn seine Mutter doch abholen. Ich versprach ihm, die Tasche fertig zu nähen.Im Verlauf der Woche werde ich sie "ausliefern" können.




Erstaunt hat mich, wie gut die Organisation funktionierte, mit welcher Ruhe wir arbeiten konnten und mit wieviel Hingabe so manches Kind seine Tasche nähte. Nur wenigen Mädchen fiel es schwer, da mussten wir "Großen" etwas nachhelfen. Und oftmals reichte das bloße Erklären nicht und wir übernahmen die ein oder andere "Hilfsarbeit". Zwischendurch wurde das Mittagessen in Eigenregie gekocht und in einer sehr kurzen Pause verspeist. Erstaunlich, wie schnell Kinder mit dem Essen fertig sein können.
Insgesamt war es ein sehr harmonischer, überhaupt nicht anstrengender Tag. Und im Nachhinein stelle ich fest, es macht große Freude mit 15 Kindern 7 Stunden lang in sengender Hitze völlig entspannt zu nähen.
Wichtig zu merken für das nächste mal: immer genügend Nähmaschinen-Nadeln dabei haben.


Und hier noch einige rückblickende Eindrücke:
- Mädchen sind nicht zickig und Buben nicht unbegabt. Das mal vorneweg.
- Nähen ist nichts Geschlechtsbezifisches. Buben erfassen mitunter schneller als Mädchen, können mit Stoff und Maschinen umgehen, als hätten sie schon immer genäht.
- Mädchen sind kommunikativer und meistern trotzdem ihre Arbeit. Es zeigen sich also im Alter von 7 bis 12 Jahren schon erste Multitasking-Anlagen.
- Beständiges Kommentieren der Arbeit erleichtert vielfach das Verständnis.
- Manche Nähmaschinen brauchen gutes Zureden.
- Nicht alle Nähmaschinen sind zickig. Manche sind auch bockig! (Ich nehme an dieser Stelle die Mädels ausdrücklich in Schutz, an unseren mitgebrachten Maschinen gab es nämlich keinerlei Probleme.)
- Man sollte immer vor Beginn nochmal einen Blick ins Ferienprogramm werfen! Ich hatte mich voll verkalkuliert: der Kurs ging von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr und nicht wie von mir angenommen bis 17.00 Uhr. Wahrscheinlich gab mir diese gefühlte Stunde mehr an Zeit die gewisse Entspanntheit, die man für solche Projekte braucht, so dass alle total relaxed fertig werden konnten.
 

Kommentare:

  1. Guter Tip! Eventuell helfe ich demnächst bei einem Nähworkshop, allerdings mit Erwachsenen.
    Das klingt gut, Euer Kreativtag. Klingt nach einem sinn-vollen Tag voll guter Erfahrungen.
    Melleni

    AntwortenLöschen
  2. Friederike, ich weiß nur zu gut, wie das ist, mit 15 Kindern etwas zu nähen...
    Und du bist ja in der schlimmsten Hitze ran!! Die Klappentasche ist immer wieder ein Erfolgsgarant, ich denke, bei mir entsteht heute auch so eine, ein Kind macht bei mir Privatsommerferienprogramm!

    Toll, dass du so engagiert bist!!!!!!!

    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Friederike,

    das ist ja ein tolles Ferienprogramm. Wie schön, dass Du so etwas anbietest. Das hätte ich als Kind auch sofort mitgemacht.
    Bei uns gab es so etwas früher leider nicht.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.