Dienstag, 28. September 2010

im B(l)auhausstil



Wenn Architektenkinder
ein kleines Häuschen geschenkt bekommen

wundern sich bisweilen die Eltern,

dass auch ein windschiefes Dach
die Statik nicht gefährdet

und es sich damit gut leben lässt  - zumal mit köstlichem Gummibären-Inhalt ...
Und wenn man dann noch in einer Großstadt lebt, kann man fast ein bisschen neidisch werden,
denn selten kann man sein Auto so geschickt
vor der eigenen Haustüre parken ...

Samstag, 25. September 2010

Herbst



Septembermorgen
Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen.

Eduard Mörike


 schöner kann man es kaum sagen:
der Herbst hat begonnen ...





Sonntag, 19. September 2010

"Biereschnitz"

Das Wetter ist kalt und nass - die Ernte unserer Obstbäume teilweise madig, da wir nicht spritzen. Durch das schlechte Sommerwetter droht nun auch noch Fäulnis. Höchste Zeit also, die Ernte "einzufahren" und zu verwerten, was noch gut ist.


Ich liebe Früchtebrot - Bierelaibli, wie das bei uns heißt, hochsprachlich: Birnenlaibe, also Birnenbrot.
Es sind ja nicht nur Birnen drin, aber zu einem guten Teil - je nach Rezept. 
Für meines brauche ich nur ein Pfund Brotteig aber zweieinhalb Pfund getrocknete Früchte: Birnen, Äpfel, Zwetschgen, Feigen, Aprikosen. Dazu kommen noch Nüsse, meist Walnüsse vom Baum vor dem Haus.
Es ist dadurch ein sehr saftiges Früchtebrot, mehr Obst als Teig, und eine über mehrere Tage gehende Prozedur, da ist das Trocknen der Birnen heute noch gar nicht mit bedacht.


Jedes Jahr backe ich davon etwa sechs bis acht Laibe, läute so den November ein. 
Die Verwirrung war groß, als ich es letztes Jahr "vergaß"...

Und so beginne ich in diesem Jahr rechtzeitig erste Birnenschnitze zur trocknen.
Danach kommen noch Apfelspalten
und späte Zwetschgen dazu.

Den Rest kaufe ich, die wenigen Feigen dieses Jahr lohnen sich nicht zum Trocknen (eigentlich lohnen die sich nie zum Trocknen sondern nur zum gleich essen!).



Ein Anfang ist gemacht, die kurze Regenpause genutzt
und je kühler es wird, umso mehr freue ich mich auf mein erstes "Bierebrot".


Mittwoch, 15. September 2010

schwarz/weiß


schwarz 1 von 5


 schwarz 2 von 5


genäht habe ich 5 Teile: zwei Unterzieh-Shirts in schwarz,
ein Achselshirt und zwei Spaghettiträgertops


dazu eine Bluse aus wolkigem weißem Stoff 
duftig - luftig - leicht durchscheinend 
mit kleinen schwarzen Streublümchen



und Kapuze



kombiniert sehen die Teile dann so aus.


gut gerüstet sowohl für heiße, warme als auch erste kühlere Tage ...

mal wieder: Studentenmode!
Stoff von elingeria (schwarzer Jersey) und vom Stoffmarkt KA
Schnitte: eigen

Freitag, 10. September 2010

Drachenalarm

Vorlage für den Jacosaurier war ein Drache,
der aus einer Zeit stammt, als mein Kind klein
und die Welt noch voller Drachen war -



früher kam es des öfteren zu Begegnungen mit Drachen:

mit sehr kleinen und manchmal auch recht bösartigen -

und mit Fuchur, dem wunderbaren Reisegefährten, der uns sicher durch Phantasien begleitete.

Auch trafen wir im Laufe der Jahre auf  Drachen, die darum kämpften,  in ihr angestammtes Land zurück zu kehren




Später, zu einer Zeit als es immer weniger Drachen gab, tauchte gelegentlich noch einmal einer auf,
so z. B. auf dem Weg in die Scheibenwelt,
jedoch mehrten sich immer mehr die Elefanten und Schildkröten, die, eine Welt auf ihrem Rücken tragend, durch das Weltall schwimmen - eine flache Welt, in die ich keinen Zugang fand.
Zur Reise in die Scheibenwelt mit all ihren Gefahren ist meine Tochter damals ganz alleine aufgebrochen.
...


Der kleine Drachen ist ein in die Jahre gekommenes und mittlerweile leicht angestaubtes Andenken an vergangene Zeiten.



Nur manchmal trifft man zur Fastnachtszeit noch auf ein Kind, das - im ehemaligen Drachenkostüm  meiner Tochter - mich für einige Tage an das goldene Drachenzeitalter erinnert. Aber auch da ist ein Ende abzusehen ...



inspiriert durch das Buch Stofftiere von Sue Quinn -dort gibt es eine Anleitung für einen Drachen als Handpuppe.
Ich habe den Schnitt verändert für den kleinen Drachen und den Jacosaurier.
Danke an Robert für den Saurierkopf, auch er war einmal als Kind ein berühmter Saurierforscher und von ihm weiß ich, dass Saurier keine (ausgebildeten) Ohren haben - Drachen aber schon!

Sonntag, 5. September 2010

Jacobusaurus rex



Wenn aus kleinen
Lokomotivführern
plötzlich Dinosaurierforscher werden
auf dem besten Wege zum weltberühmten Experten



dann ...
ja dann findet Kind im Laufe einer (Geburtstags)Expedition ein noch nicht bekanntes 
Saurier-Exemplar,
das ausgestopft natürlich nach dem Namen des Entdeckers benannt wird:


Jacobusaurus rex
-
ein ehemals gefährliches und gefräßiges Tier aus der Urzeit mit einem mächtigen Schwanz.




Es scheint sich um eine noch nicht bekannte Art der Flugsaurier zu handeln.
Genaueres wird für die Fachwelt veröffentlicht, sobald weitere Forschungsergebnisse vorliegen. 



Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass der Jacosaurus oder Jacosaurier - wie er landläufig bezeichnet wird - gelegentlich (und ganz vorsichtig) von seinem neuen Besitzer zu Ausstellungszielen und Forschungsanstalten mit dem Zug transportiert wird. Der bekannte Dinosaurier-Forscher war ja lange Zeit als Lokführer tätig - was für ein Glück!


Mittwoch, 1. September 2010

Blickdicht ...


... sollte die Verschönerung des Badezimmerfensters von außen wirken



blickdicht von außen - lichtdurchlässig von innen


dank Elviras luftiger Stoffreste zu meinem Engelprojekt 2009 kein Problem




verschiedene lichtdurchlässige Stoffe
gerüscht
und mit Spitzen kombiniert



Gardinchen nach "Schwarzwälder Art" -





fotografiert im Gegenlicht - gar nicht so leicht
da muss ich wohl noch ein bisschen üben
 ...
zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.