Montag, 28. Juli 2008

Top-Muster für Socken

Bei Martina war im April ein angestricktes schönes Top zu sehen. Sie hatte in ihrem Text die Herkunft des Musters angegeben: das Aprilheft von Ratgeber Frau und Familie.
Das Muster gefiel mir so gut, dass ich es auch gerne stricken wollte, allerdings nicht als sommerliches Top sondern als Socken.



Die Suche nach dem Heft erwies sich als schwieriger als erwartet: lag doch schon das Maiheft im Regal des Zeitschriftenhändlers! Er könne es wohl besorgen, meinte er, wenn der Großhändler es noch habe. Also musste ich warten. Warten. Dann schlechte Nachrichten, kein Heft ....

Und da hat mir Martina weitergeholfen. Eine ihrer Freundinnen hat das Ratgeberheft abonniert, und über Umwege kam ich schließlich zu meinem neuen Sockenmuster.


Hier kann man das sehr schöne Muster detailgenau seheh. Im Unterschied zu dem abgebildeten Top ist es hier von oben nach unten gestrickt und wirkt deshalb "wie auf den Kopf" gestellt:


Das Muster, aber vor allen Dingen der schöne Bund sind hier deutlich zu erkennen. Sier erinnern mich an Zinnen, Mauern, Fenster und Tore einer neugotischen Burg, wenn da nicht die Farbe wäre ...

Liebe Martina, für deine Hilfe möchte ich mich hier noch einmal ganz herzlich bedanken.
Sowohl für dein Top als auch für meine Socken scheint dies ein ideales Muster zu sein. Ich freue mich jedesmal, wenn ich die Strümpfe in die Hand nehme und erinnere mich so immer wieder an die Geschichte mit dem Heft.



herzliche Grüße von Friederike

Mittwoch, 23. Juli 2008

Aus Gabis Nähstube ...


... oder:
Es geht ein klein Herzchen auf Reisen ...
auf die Reise zu Gabi.

Und heute kam nun ein dicker Brief von ihr, unser Tausch hat wunderbar geklappt:



liebe Gabi, ganz langsam, mit viel Zeit und Vorfreude habe ich heute mittag deinen dicken Brief geöffnet ...
das war ja eine riesige Überraschung: nicht nur den Schnitt, der Taschenschnitt, den ich auf deinem Blog immer wieder bewundere, hast du mir geschickt,
auch noch ein Geschenk, und ein Brief, in dem die Erklärung steht:
der Schnitt allein ist dir zu wenig für ein Herzchen. Was bist du doch für ein lieber Mensch!

Deinen Brief habe ich zuerst gelesen, da wusste ich natürlich gleich, was in dem Papier eingepackt auf mich wartet:

eine Gretelie-Tasche!!
Juhhu- tralali
eine Gabi-Tasche!!!
aber:
Das bringt mich in Konflikte .... Soll ich mir nun doch noch eine Tasche nähen oder nicht, eine aus dem neuen Patchwork-Heft oder die nach deinem Schnitt?
Ich denke zuviel, sollte vielleicht eher an die Nähmaschine ....

liebe Gabi, ganz, ganz herzlichen Dank. Eigentlich ist das ja viel zu viel für so ein kleines Häkelherz, aber ich freue mich riesig. Die Farben, der Stoff, die Tasche (und der Schnitt) - hach, Leute, tauschen macht Spaß!

husch,
jetzt bin ich aber weg, grüße noch ganz herzlich und nähe mir die nächste Tasche - (natürlich) nach Gabis Schnitt
Friederike

Sonntag, 20. Juli 2008

Von Sommerlektüre, Herzen und Likör



Mein Erdbeerlikör hat sein Sonnenbad beendet, wurde filtriert und in eine Flasche gefüllt. Die Farbe ist von strahlendem Rot, geschmacklich sehr fruchtig, allerdings muss er noch laut Rezept 5 Wochen lagern bis man ihn endgültig verwenden darf. (Die leichten rosa Einfärbungen am Boden und Rand der Flasche scheinen Spiegelungen der weißen Tischdecke zu sein.)
Allmählich werden es immer mehr von den kleinen Herzchen, die ich häkle. Es ist aber ein ganz schönes Stück, bis sie endlich auf die Reise gehen können: häkeln, Fäden verwahren, zusammenbinden, Duftkissen nähen, wenden, füllen, endlich die Endmontage ...

und dann: gute Reise.

Die ersten werde ich wohl in dieser oder in der nächsten Woche verschicken.
Für die kleinen Duftkissen habe ich Lavendel aus diesjähriger Ernte gekauft, meinen eigenen hatte ich im Garten für Bienen und Hummeln bis zur vollen Blüte stehen lassen, nun duftet er zwar immer noch, eignet sich aber für das Trocknen nicht mehr so sehr.
Denn, so hab ich mir sagen lassen, getrockneter Lavendel mache man am besten aus Blüten, die sich noch nicht geöffnet haben, sie speichern ihren Duft in Form von ätherischem Öl so am besten. Sollte so ein kleines Kissen dann einmal nicht mehr duften, so darf man es nur leicht drücken.

Lesesommer - lesen -lesen - lesen
Was wäre die Welt ohne ihre Bücher?


Zwei Bücher aus meinem Lesesommer, eines schon beendet, das zweite begonnen, das dritte in Aussicht:


"Der Fall Jane Eyre" von Jasper Fforde habe ich gerade mit großem Vergnügen zu Ende gelesen. Geht es darin doch um die Entführung und Geiselnahme von Jane Eyre und damit um die beinahe Vernichtung eines der wichtigsten Bücher der englischen Literatur, wenn - ja wenn da nicht Thursday Next, als LitAg (Literatur-Agentin) dem Geiselnehmer auf der Spur wäre ...


ein wunderbarer Lesespaß


aber: schon bin ich mitten in der Geschichte um Flucht und Emigration der Familie von Professor Mitwisser, die versucht in New York eine neue Heimat zu finden:
Cynthia Ozick, Der ferne Glanz der Welt

Für mein nächstes Leseabenteuer habe ich mich noch nicht entschieden, vielleicht hat ja jemand von euch einen interessantenVorschlag?


Noch kurz der Blick auf etwas Praktisches:


In Gabis Nähstube wurde ich auf das neue Patchwork Spezialheft Taschen aufmerksam, das ich mir diese Woche gekauft habe. Wie schon der Titel sagt, geht es darin ausschließlich um Taschen - und um was für welche! Gleich mehrere stehen da für mich zur Auswahl. So werde ich also doch noch zur Taschennäherin und vor allem zur Taschenbesitzerin.



herzliche Grüße von Friederike

Dienstag, 15. Juli 2008

Mein Tausch mit Anemone

„...Wir können auch gerne was tauschen, wenn Du magst - ein blauer Patchwork-Einkaufsbeutel würde mir z. B. gut gefallen. Und Du könntest Dir gerne was aussuchen bei mir ...“

liebe Doris, erinnerst du dich? Das war dein – in meinen Augen: verwegener – Vorschlag ganz am Anfang unseres Emailkontakts. Meinen Hinweis, ich könne kein Patchwork, hast du nicht gelten lassen, nein, eine Tasche wie der blaue Beutel mit dem „M“ erschien dir geradezu die rechte Wahl zu sein.

Und so habe ich angefangen zu nähen – mit einem blauen „D“ auf hellem Grund und dir die ersten Eindrücke geschickt. Schau mal:

sie wächst... Stück für Stück - und mit ihr die Spannung, die Freude und die Lust am Nähen ...

Schließlich war die Tasche fertig, auf die Reise geschickt ...





... und nach kurzer Zeit kam dann ein Päckchen von dir. Was enthielt es nicht alles für Köstlichkeiten:


Seifen, Seifen, Seifen - in den schönsten Farben und zartesten Düften, denn zurückhaltend sollten sie sein, diese Düfte, das war eine meiner „wenigen“ Vorgaben, und du hast sie wunderbar umgesetzt. Auch hier noch einmal – ganz öffentlich – herzlichen Dank. Besonders für die „seewassergrüne“ aus deinem kreativen Seelenruhig-BeitragSummertime ...“: „Das ist eine Sommerseife mit pudrig-zartem Duft und Marmorierung in sanften Farben, die Seide enthält. So fühlt sie sich beim Waschen auch auf der Haut an. Ich nenne sie Silk Lavender, weil Lavendelduft auch ganz wunderbar dazu gepasst hätte!“ Das sind deine Worte und ich kann sie nur ganz dick unterstreichen.


Liebevoll hast du mir noch Holunderblütengelee dazu gepackt, wohl wissend um mein Holunderblüten-Gelee-Fiasko. Köstlich, jeden Sonntag gibt es ein klein wenig davon aufs Frühstücksbrötchen.

Und dann die Creme, deine Körpercreme Nevonia, hat es mir ganz besonders angetan. Sie ist eine Rundum-Creme der besten Sorte. Zart im Duft, cremig, fast wie geschlagene Sahne in ihrer Konsistenz - und es scheint, als würde sich die Haut unter ihren erstklassigen Zutaten regenerieren.



liebe Doris, ich weiß, dass du mir noch eine Gesichtscreme schicken möchtest, aber ich fühle mich schon jetzt sehr reich beschenkt von dir und grüße dich ganz herzlich
Friederike


Und das 2. Päckchen kam tatsächlich. Diese Woche. Was es enthielt? Die versprochene Gesichtscreme, die nun meiner Nevonia mächtig Konkurrenz macht, denn diese hatte ich bisher auch als üppige Nachtcreme benutzt, marmorierte brombeerfarbene Seife nebst einem kleinen Stück „Rubbelschwamm“ und viele, viele Einmal-Handschuhe. Weshalb sie mir diese Gaben mit der Creme mitgeschickt hat ist eine Geschichte, die ich euch ein anderes mal erzähle.



Mein Fazit zu meinem ersten Tausch:
Meine Zuschauerrolle was Tauschen anbelangt habe ich aufgegeben. Mir hat der Tausch mit Anemone viel Freude bereitet. Letztendlich resultiert mein Entschluss zu meinem „Herzchen-Tausch“-Angebot aus diesen guten Erfahrungen, denn hinter jedem Blog gibt es einen Menschen, der entdeckt werden darf und sich sicherlich über Kontakte freut. Ich freue mich auf alle Fälle darüber.


lieben Gruß von Friederike

P.S. Wer auf Anemones Blog stöbern möchte, ihre Gedanken, ihre Düfte, die wunderschönen Fotos ihrer Kreationen miterleben möchte, der sollte hier klicken.

Donnerstag, 10. Juli 2008

Stachelbeertorte




Gäste zum Nachmittagskaffee ...

dazu gibt es heute leckere Stachelbeertorte:




Gestern abend gebacken - und zwar so:

für Deckel und Boden
4 Eier trennen, Eiweiß mit 1 Prise Salz zu Schnee schlagen, zur Seite stellen.aus 4 Eigelb, 100 g Butter, 70 g Zucker, 150 g Mehl, 1 Tl. Backpulver, evtl.1 -2 Essl. kaltem Wasser einen Rührteig herstellen, diesen halbieren, in zwei Springformen mit der gleichen Größe dünn ausstreichen (evtl. nacheinander arbeiten), auf jeden Teigboden die halbe Menge Eischnee geben, glatt streichen und mit jeweils 50 g Mandelblättchen bestreuen.Backen bei 200°C ca. 15 Min. bis die Mandelblättchen leicht zu bräunen beginnen. Aus der Form lösen (vorsicht am Rand, es pappt gerne an) und abkühlen lassen. Der schönere der beiden Kuchenboden wird der Deckel unserer Torte, der andere der Boden.

Creme:
1 Glas Stachelbeeren abschütten, dabei den Saft auffangen und 1/4 l davon abmessen.1 P. gemahlene Gelatine (oder Agartine) in 5 Essl. Stachelbeersaft anrühren, leicht erwärmen bis sie flüssig ist, dann zusammen mit 50 g Zucker in den Viertellieter Saft einrühren, kühl stellen, aber darauf achten, dass die Flüssigkeit nicht fest wird. Wenn sie beginnt abzubinden (also leicht glibbrig wird) 400 g Sahne steif schlagen, vorsichtig mit einem Schneebesen den leicht angedickten Saft einrühren, danach die Stachelbeeren unterheben. Kühl stellen für ca. 10 Min.

Montage:
Den kaltenTortenboden auf eine Tortenplatte legen, einen Tortenring darum stellen, Crememasse einfüllen, vorsichtig den Deckel obenauf plazieren.Wer mag, kann den Cremerand mit leicht angerösteten Mandelblättchen verzieren.

Im Kühlschrank gelagert wird sie über Nacht zu einer kühlen Köstlichkeit.

dazu Cappuccino - Espresso - Tee ... herrliches Wetter ... Wochenende naht ... gute Stimmung
liebenswerte Menschen ... wunderbarer Tag
herzliche Grüße
Friederike

Dienstag, 8. Juli 2008

ein Award - und ein paar Gedanken ...


Gleich dreimal habe ich ihn verliehen bekommen, den Brillante-Award, von Moni, von Karin und von Sabrina. Bei euch möchte ich mich herzlich bedanken, dass ihr an mich gedacht habt.
Nun fällt es mir zu, weitere Blogs für einen Award zu benennen. Die Auswahl fällt schwer, so dass ich mir für die Entscheidung Zeit gelassen habe – und dennoch zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis kam. Mit einigen von euch war ich zum Thema Award in email-Kontakt, wir haben uns ausgetauscht über die „Awardflut“, über das Schneeballsystem, über die Vergabemodalitäten. Sehr weit sind wir mit unseren Überlegungen nicht gekommen. Wie auch? Zu unterschiedlich sind unsere Erwartungen.

Ich für meinen Teil nehme diesen Award gerne an und reiche ihn munter weiter. Ich weiß, dass er als Auszeichnung gemeint ist, dass Moni, Karin und Sabrina mir damit eine Freude machen wollen und dass darin eine gewisse Anerkennung zum Ausdruck kommen soll. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und dafür danke ich euch.

Dieser Award ist mit bestimmten Bedingungen verknüpft, er macht richtig Arbeit. Ihr werdet sehen:

Die Regeln für diesen Award lauten:
1. Der Gewinner darf das Logo auf seinen Blog stellen.
2. Verlinke die Person, die dir den Award verliehen hat!
3. Nominiere mindestens 7 Blogs!
4. Stelle die Links zu diesen Blogs ein !
5. Hinterlasse den Nominierten Nachrichten auf deren Blogs!

Diesen Award reiche ich nun weiter an:
Traumperle - Ricki
(Die Reihenfolge stellt keine Wertung dar, sondern folgt meiner alphabetisch aufgeführten Blogrunde.)



Wenn ich Zeit habe, melde ich mich auf euren Blogs (Punkt 5), wenn ihr den Award hier aber eher entdeckt, dürft ihr ihn gerne mitnehmen (Ausnahmen bestätigen nämlich hier wieder einmal die Regel).



Denn - auch das muss ich noch loswerden:
Zur Zeit bin ich nicht sehr viel unterwegs in bloglandia, schaue nur gelegentlich bei euch rein und hinterlasse, entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, nur mäßig viele Kommentare. Das wird sich wieder ändern, der Grund ist beruflich bedingt und damit auch zeitlich. Aber es kommen auch wieder blogmäßigere Zeiten; außerdem ist es besser, viel Arbeit zu haben als keine ...
In diesem Sinne grüße ich euch herzlich
Friederike
P.S. 14.7.: heute jabe ich den Award noch von Fredda nachgereicht bekommen. Vielen Dank dafür.

Samstag, 5. Juli 2008

Herzlichen Glückwunsch

Die Zeit des Wartens ist vorbei, das große Los wurde gezogen.
Mit so vielen Kommentaren hatte ich nicht gerechnet. Es ist schön, dass ihr meinen Blog so gut annehmt, mich aus der Ferne unterstützt und euch mit mir freut ... Vielen, vielen Dank für die lieben Worte, eure Kommentare ...
In einer meiner Vorratsdosen lagen noch zwei weitere Herzchen – und die wurden heute mitverlost:
Also, großer Auftritt für den Unparteiischen (eigens aus München angereist) ...




... aber vorher die Arbeit:

Zettel schreiben, falten, sammeln, mischen – und dann erst ziehen ...

1 Herz für Martina (Martinas Handwerk)


1 Herz für Julia (anonymer Kommentar vom 2. 7.08)



1 Herz für Anita (Mitten ins Herz), ist ja schon im Titel ihres Blogs ein zentrales Thema


Herzlichen Glückwunsch euch dreien.

Wir nehmen über email Kontakt miteinander auf.




liebe Heidi, liebe Lucie, liebe Ute, liebe Christina
euch und vielen anderen begeisterten Häklerinnen habe ich die Anleitung zugeschickt und ihr könnt euch ein „Trostherzchen“ häkeln.
Als ich diese Herzchen das erste mal in einem Blog als
Video sah, habe ich ziemlich lange herumexperimentiert, bis ich verstanden hatte, wie das geht. Kaum waren sie als Beitrag in meinem Blog, bekam ich eine email von Ulla mit einer sehr ähnlichen Anleitung. Das ist die, die ich mit meinen Ergänzungen an euch geschickt habe.
Liebe Ulla, ich möchte mich noch einmal ganz, ganz herzlich bei dir für deine damalige Mail bedanken. Du hast nicht nur mir sondern vielen Häkelbegeisterten damit eine riesengroße Freude gemacht.



Liebe Karin aus Ö., Anke, Jaana, Manu, Sandra, Monika (1), Gabi von coconblanc, Susanne, Bianca, Gabi aus der Nähstube, Gabriele aus der Wunderwelt, Konstanze, Ellen, Magdalena, Ricki, Monika (2), Christa, Elke, Rina, Anemone, Regina, Andrea, Ute von benbino

Hat vielleicht die eine oder andere von euch Freude an einem kleinen (Langzeit!!!)-Tausch? Je nach dem wieviele sich von euch dafür begeistern, wird es sich natürlich eineWeile hinziehen, bis das letzte Herz gehäkelt ist, aber bis zum Spätherbst – deshalb Langzeit!!! – dürfte es zu schaffen sein.
Ich tausche mit euch ein Lavendelherz gegen Kleinigkeiten wie Borten, Bänder, Spitze, Zackenlitze, selbstentworfener Taschenschnitt, Mozartkugeln, selbstgerührte Creme oder Seife, Stoffe, Knöpfe oder ähnliches mehr.
Wer von euch mitmachen möchte, kann mir hier einen Kommentar hinterlassen. Da habe ich euch alle schön beisammen und würde mich jeweils per email oder Kommentar auf eurem Blog melden, wenn ein Herzchen fertig wird. (Wenn ihr mich anmailen wollt, beachtet bitte die neue email-Adresse.)
Sicherlich werden sich einige von euch melden, und deshalb gehe ich jetzt ganz schnell Wolle kaufen ...



herzliche Grüße von Friederike

Mittwoch, 2. Juli 2008

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider ...



Nähen für die Tochter - grün mit weißen Punkten - Baumwollstoff gekauft im Karstadt der Kreisstadt - hat sich ein Jahr bei mir ausgeruht - jetzt endlich vernäht

Bluse - auf Wunsch mit Kapuze




von hinten - in früh- und spätsommerlicher Zeit ein dünnes Jäckchen - passend dazu ein Shirt in grün (gekauft)


lieben Gruß von Friederike
zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.