Montag, 28. April 2008

Almauftrieb



Wenn im Frühjahr das Gras wieder üppig wächst, kommen die Kühe auf die Weide, ein typisches Bild in unserer Landschaft.

Ab jetzt "muht" es aber nicht nur auf der Wiese unserer Nachbarn sondern mit diesem Kissen auch bei uns im Wohnzimmer.


Farblich passt das neue Kissen ganz wunderbar zu unserem Sofa. Gesehen habe ich diese Kuh auf einer Tasche (runterscrollen) und sie nun als Kissen nachgenäht. Mir gefällt es.

liebe Grüße von

Friederike

Donnerstag, 24. April 2008

blog-Streifen


Inspiriert durch meinen Besuch auf dem Stoffmarkt am Samstag letzter Woche, habe ich mich am Wochenende entschlossen, ein weiteres T-Shirt für meine Tochter zu nähen. Da das T-Shirt nach dieser Vorlage sehr gut passt und es sich wunderbar nähen lässt, habe ich nochmals eines genäht.
Denn angesichts der neuen Stoffberge, fange ich nun an, die alten etwas abzutragen.

liebe Grüße von

Friederike

Montag, 21. April 2008

Pompadour - Kurz-Anleitung für einen Nähbeutel


Um einen solchen Nähbeutel zu nähen, schneidet man zunächst 2 große Stoffkreise (Außenstoff und Futter) und zwei kleinere (Außenstoff und Futter), dazu kommt noch eine sehr dünne Lage Volumenvlies für den äußeren Beutel (also groß). Die Maße bei meinem Beutel waren 50 cm im Durchmesser für den äußeren und 35 cm im Durchmesser für den inneren Teil.

In den Stoffkreis des Außenbeutels (bei meinem Beutel war das der Rosenstoff) werden gegenüberliegend zwei Knopflöcher eingenäht, Abstand vom Rand ca. 3 -4 cm. Sie sind für die Kordeln im späteren Tunnelzug wichtig.


Nun legt man die Stoffkreise rechts auf rechts aufeinander, die großen aufeinander und die kleinen aufeinander, beim großen das Volumenvlies nicht vergessen.

Rundum 1 cm vom Rand entfernt abnähen, Nahtzugabe mit einer Zackenschere zurückschneiden. In der Mitte des inneren Kreises zwei ca. 3 cm breite Schlitze einschneiden (über Kreuz) - beim großen Kreis in das Teil ohne Knopflöcher (also das Futterteil). Durch diese kleine Öffnung wird der Stoffkreis gewendet. Danach glatt bügeln und ca. 1 cm breit vom Rand absteppen.
Mit dem kleinen Kreis genauso verfahren. Ebenfalls absteppen. Schlitz in das Futterteil (also das nicht sichtbare Stoffteil), wenden , bügeln und den Rand absteppen.

Den Boden verstärken: einen Kreis von ca. 10 cm Durchmesser aus Schabracke oder sehr stabiler Vliesline ausschneiden und auf die Mitte des Futterteils des großen Kreises aufbügeln.


Darauf nun mittig den kleinen Stoffkreis legen, in der Mitte den Boden absteppen (ca. 10 cm im Durchmesser), danach die Taschenfächer - ich hatte 8 Fächer abgenäht.
Für den Tunnelzug noch auf dem großen Stoffkreis etwa 4 cm vom Rand entfernt absteppen.

Kordel durch die Knopflöcher einziehen.

Zuziehen. Fertig.
Variation: Das hier ist mein Schmuckbeutel, er ist aus Samt genäht, das Futter ist rote Seide. Das Verfahren ist das gleiche wie beim großen Nähbeutel.
Die Maße: äußerer Stoffkreis: 30 cm, innerer Stoffkreis: 24 cm.


Ich wünsche ein großes Vergnügen beim Nähen.
liebe Grüße von
Friederike

Freitag, 18. April 2008

Pompadour und rosige Zeiten ...

Solche Beutel sollen von der Favoritin (hört sich das nicht schöner an als "Mätresse"?) des französischen Königs Louis XV, der Marquise de Pompadour, für ihre Schmuckaufbewahrung entworfen worden sein. Sie kamen dann in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Mode.


Mein Beutel - etwas größer - stammt allerdings vom Arpril 2008 und ist ein Geschenk für eine Freundin. Er ist auch nicht gedacht, Schmuck aufzubewahren sondern dient als Nähbeutel. In den acht einzelnen Fächern ist jede Menge Platz für Garnrollen, Schere oder das Maßband und in der Mitte für das Nadelkissen. So ist alles beisammen, wenn mal wieder ein Nähkurs ansteht.



Nach dieser Vorlage habe ich aber auch schon kleine Schmuckbeutel aus Samt und Seide genäht. Sie bewähren sich wunderbar auf Reisen. In den kleinen Fächern werden Ringe und Armbänder gut geschützt transportiert und in der Mitte ist Platz für eine Kette.
liebe Grüße von
Friederike

Montag, 14. April 2008

Muscheln und Maus



Meine Secret Shell-Socken sind nun schon seit einiger Zeit gestrickt und lagen immer noch im Strickkorb. Gestern habe ich mich nun aufgerafft, endlich die Fäden zu verwahren. Jetzt sind sie fertig.
Als ich das Muster bei Gabi sah, war mir sofort klar, welche Wolle verstrickt werden sollte. Nun hatte ich also für diese naturfarbene Wolle das richtige Muster gefunden. Endlich. Muschelfarbe zu Muschelmuster.



Auf diesem Bild könnt ihr meine "Wollresteverwertung" sehen. Als Gesellen zu dem Fingerpüppchen sind momentan noch ein Hase und ein Igel in Arbeit . . .


liebe Grüße von
Friederike

Freitag, 11. April 2008

Gegen das Alltagsgrau

Wenn sich die Sonne nur hinter den Wolken zeigt, müssen wir uns eben selbst mit warmen Farben umgeben:



- Eine Tasse Tee , ein gutes Buch und eine Kiste Kekse - damit entspanne ich mich an verregneten Tagen und verlängere etwas die kuscheligen Zeiten auf dem Sofa.

- Porzellanei - ein letzter Blick zurück auf Ostern, Sumpfdotterblume - ein kleiner Ausblick auf kommende blühende Zeiten und ein kleines Täschchen - ein Geschenk, eine kleine Erinnerung an einen lieben Menschen - ich hab' an dich gedacht ...


- Solche Düfte sind mein Leben: Teedose, gefüllt mit Verveine-Tee aus dem Sommer 2007, mein Parfüm - Duftwölkchen, an denen ich mich berauschen kann, mein Rezeptordner - schlage ich ihn auf, gehen meine Gedanken auf Reisen, ferne Länder, fremde Düfte, herrliche Pasta ....

Wir sollten uns diese Tage nochmals so richtig gemütlich machen ...
liebe Grüße von
Friederike

Sonntag, 6. April 2008

Romantisch



sehr romantisch finde ich meine gehäkelten Herzen. Sie umschließen wohlig duftende Seifen und sind für den Wäscheschrank viel zu schade.






Zur Zeit liegen sie noch im Regal, im Bad, auf der Kommode - überall dort, wo ich sie immer wieder sehe und wo sie mich erfreuen.








und bald werden sie ihren Duft verströmen in neuer Umgebung ...




Ich habe diese gehäkelten Herzchen im weltweiten Bloggernetz als Videoanleitung entdeckt (und bin am Ausarbeiten einer Häkelanleitung auf deutsch). So viele Düfte - so viele Herzen, die Herzchen-Häkelsaison hat bei mir begonnen. Bald ist Muttertag.
Sie sind ein so liebes Geschenk, dass da noch manches Herz mit einem Herz erfreut werden wird.
liebe Grüße von
Friederike

Mittwoch, 2. April 2008

Schlafe mein Kindchen schlaf ein

Die Gute-Nacht-Fee, ein wunderschönes Geschenk für das Kinderzimmer, erfreut immer wieder große und kleine Herzen.


Aufgehängt an einem dünnen Faden schwebt die Fee im Kinderzimmer. Über dem Bettchen oder am Fenster bewegt sie sich leise mit jedem Lufthauch.



Sie ist aus Schafwolle gefertigt, sitzt auf einem umwickelten Reif, in ihren Händen ein Traumband mit Sternschnuppen. Mond und Stern sind aus Wolle nass gefilzt ...


... und sie wünscht Euch allen angenehme Träume.

Followers

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.