Mittwoch, 30. Januar 2008

teilweise gerettet

mittlerweile habe ich mit neuen Nerven nochmals rumexperimentiert. Mit einem anderen Layout habe ich es nun geschafft, meine verschwundenen Seitenteile wieder zu integrieren. Also gehts jetzt mit neuem Schwung weiter. Bis zum nächsten Chaos ...

Computerwahnsinn

Seit meinem letzten Eintrag heute finde ich mich auf meinen Blogseiten nicht mehr zurecht. Nichts stimmt mehr. Die Seitenelemente fehlen total, sind irgendwo unten, aber versteckt und lassen sich nicht mehr seitlich anbringen - jedenfalls nicht von mir. Und die Vorlagen sind auf einmal in Html, -prima zum lesen für jemanden wie mich.

Mein Blog ist noch in der allerersten Anfangsphase, ich bin noch am experimentieren mit den Anordnungen, Vorlagen oder Farben, schließlich will ich ihn ja Stück um Stück meiner eigenen Vorstellung anpassen. Und jetzt das!

Wahrscheinlich bin ich an den falschen Knopf gekommen, aber verstehen oder nachvollziehen kann ich's nicht.

Am Freitag kommt ein Computerheld , der sich damit hoffentlich soweit auskennt, dass er mir weiterhelfen kann. Etwas Hoffnung habe ich schon, er hat uns unsere Homepage eingerichtet und verwaltet sie, also muss er das auch können. Sonst zieh' ich um oder schließe den Laden.

Mir fehlt einfach ein Computergen.

Neue Nadeln für die Socken

Meine neuen Stricknadeln sind eingetroffen. Die Pony Pearls. Gesehen habe ich sie bei Gabi, und da sie so begeistert war, habe ich mir gleich zwei Paar bestellt - ein Paar für mich und eins zum Verschenken. Jetzt bin ich fleißig am Ausprobieren.
Die Nadeln sind so beweglich wie die Bambusnadeln, aber weitaus griffiger, die Maschen rutschen besser. Bei Bambusnadeln hatte ich immer den Eindruck, ich müsste nachhelfen, die Maschen von einer Nadel auf die nächste zu bekommen und bin deshalb ja schließlich wieder auf die Metallnadeln zurückgekommen. Es ist ein bisschen eine Umstellung von den Normalnadeln auf die Pony Pearls, aber nach einer halben Socke möchte ich schon jetzt nicht mehr tauschen.
Danke Gabi für den Tip!


Auf diesem Bild sind meine alten Nadeln zu sehen, sie waren jetzt 15 Jahre im Dienst, zweimal gründlich verbogen und wieder gerade geklopft (man muss sich halt zu helfen wissen *g*). Irgendwie tut es einem dann aber schon leid, die alten Dinger nach so vielen gemeinsamen Socken auszuwechseln.

Mittwoch, 23. Januar 2008

Ist es im Januar eigentlich immer so grau?



Ein Blick aus dem Fenster heute morgen: immer noch die gleiche schmuddelige einheitsgraue Wetterlage. Grauslig. Da stell ich mir schon mal die Frage: Ist das noch Novemberblues oder schon Januartristesse?
Ich brauch jetzt unbedingt frische, bunte, nicht-graue Farben! (Und lauf doch sonst so gern in schwarz herum.)
Und habe aus einem Stück Walkstoff einen Pullunder genäht, etwas kastig geschnitten, für den Lagenlook. Orangerot!
Den Stoff hatte ich in einem kleinen Stoffladen in Strasbourg gekauft, leider gab es davon nur noch einen Rest. (Und der lag dann bei mir bis heute rum.)
Die Idee mit dem Pullunder finde ich echt gut. Ein Überziehteil, wenn dicke Pullis zu warm sind und man trotzdem nicht frieren möchte.
Er war super schnell genäht und es ist eine richtig tolle Farbe.
Und nun scheint sogar die Sonne

Samstag, 19. Januar 2008

Warme Hausschuhe in Gr. 39 - Wash + Filz-it: Meine 2-Tage-Methode

1. Tag:
200 g Wolle kaufen.




Strickbeginn mit Nadeln Nr. 8 und 32 Maschen Anschlag.


2. Tag:
Weiterstricken, Fäden verwahren, zusammen nähen, waschen bzw. filzen in der Waschmaschine bei 40°C, in Form ziehen, trocknen lassen. Fertig.




Anziehen und kuschelig warme Füße genießen.

Mittwoch, 16. Januar 2008

Die Filzdose - oder der Schatz im Turm




L2 hat Geburtstag. Nächste Woche wird sie 5 Jahre alt. Sie ist die älteste meiner Nichten. Sie liebt rosa - unser "Rosa-Mädchen". Und Spangen, Klipse, Bänder fürs Haar und Ringe und Ketten und Herzen als Schmuck. Diesen ganzen wertvollen Krimskrams kann sie jetzt in diese Filzdose packen. Und jedesmal, wenn sie hineinschaut und dabei den Deckel hebt - in diesem Fall das Dach des Turms -, klingelt es leise, dann "läutet die Turmglocke". Im Dach innen baumelt ein kleines Glöckchen.
Ich hoffe, sie ist mit der Farbe einverstanden... Aber: wer rosa liebt mag sicher auch pink.
Die Filzdose ist 15 cm hoch, mit Dach ca. 30 cm, im Querschnitt 10 cm, nassgefilzt, nadelgefilzt, mit der Maschine und von Hand bestickt und genäht. Und: sie ist nicht meine "Erfindung". Meine Freundin C.hat einen wunderschönen, sehr großen Märchenturm gefilzt und im ebay habe ich mal beim Durchstöbern eine recht ähnliche Filzdose gesehen, die ich mir gedanklich zur Vorlage genommen habe. Immer mit dem Vorsatz: "Das mach ich auch einmal".
C'est voilà.

Sonntag, 13. Januar 2008

Ein Ufo vom Sommer 2007 ... oder: antizyklisches Nähen


Im Sommer 2007 hat sich meine Tochter einen Stoff gekauft - schwarz mit Totenköpfen. Superbegeisterung bei mir. Und dann auch noch so viel, dass es für eine 3/4-lange Hose (sozusagen eine abgeschnittene Jeans) und eine ärmellose Bluse mit Kapuze reicht. Nachdem ich die Teile zugeschnitten hatte, und mit dem Nähen anfangen konnte, kam immer wieder was dazwischen (diese beiden Kleidungsstücke waren ja nicht ihre einzigen Wünsche: eine karierte Hose - ganz wichtig für weniger warme Tage und den frühen Herbst, dann 2 Jersey-Westchen mit Reißverschluss und Kapuze, Sweat-Shirts usw.), bis es schließlich zu kühl war für Baumwollstöffchen und ärmellose Teile. Also blieb alles liegen - aber die ganze Zeit gut sichtbar neben der Nähmaschine.

Ganz langsam packte mich der Nähfrust.

Im Winterurlaub wollte ich spätestens alles fertig nähen - der ist jetzt um, aber immerhin ein Teil ist geschafft und auch die Hose bis auf Bund und Gürtelschlaufen.

Im Nachhinein finde ich weder den Stoff so schlimm noch das Nähen von Sommerteilen im Winter. Vielleicht sollte ich öfters antizyklisch nähen, genügend Stoffvorräte hab' ich ja.

Man wird so jedenfalls immer rechtzeitig zur Saison fertig. Und die Sonne scheint auch schon!





Samstag, 5. Januar 2008

Lavendelherzen

Dann kam noch dieses Herz, ein Weihnachtsgeschenk - mein letztes selbstgemachtes im Jahr 2007, das ich fotografiert habe. Bei einigen Geschenken habe ich nicht daran gedacht. Dieses Lavendelherz war das erste nachgearbeitete. Ich habe noch einmal einen Teil der Naht aufgetrennt (Rundungen). Manches sieht man erst auf Fotos genau. (Oder anders formuliert: Fotos sind oftmals gnadenlos.) Es ist sehr schön geworden und auch schon zu einem Geburtstag verschenkt.


Herz mit Lavendelfüllung - auf dem Adventsbasar erstanden und zu einem Geburtstag verschenkt - aber nicht ohne gleich selbst zwei neue zu nähen.




Freitag, 4. Januar 2008

Nachtrag zu Weihnachten 2007

Meine Weihnachtswichtel schmücken jedes Jahr unsere Fensterbank oder den Tisch. Ich habe jetzt noch einmal ein Paar gearbeitetet und verschenkt (an die Familie meiner Schwester).


Meine Weihnachtsgrüße fielen dieses Jahr in der Form von kleinen Duftsäckchen aus.





Als Geschenk für meine Nichten und Neffen habe ich mir diese Schäfchenkissen ausgesucht.
Das erste ist ein Probestück, sozusagen der Prototyp.





ein Schäfchen für J1, eins für L3, eins für Groß E


noch eins für L1


und noch eins für L2

Und da kommen sie rein:

Das sind nun also alle fünf Beutel -  die ideale Weihnachtsverspackung. Beutel und Taschen kann man schließlich nie genug besitzen
Ursprünglich war das hier mal eine weihnachtliche Kinder-Tischdecke (schon seit Jahren unbenutzt im Schrank). Was liegt also näher, als den Stoff anderweitig zu verbrauchen?







zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.