Montag, 13. Oktober 2008

Seelen ...

... sind eine schwäbische Spezialität, die man auch im Badnerland kennt und zu schätzen weiß.
Wie viele traditionelle Gebäcke, so hat auch die "Seele" einen geschichtlichen, religiösen Ursprung.


Wer keine Gelegenheit hat, bei seinem Bäcker Seelen zu kaufen, der kann sie sich auch leicht selbst backen. Das geht so:

Man macht einen Vorteig aus:
125 g Mehl
75 g Wasser
15 g Hefe
1 Prise Zucker
Diese Zutaten werden in einer Schüssel miteinander verrührt, ich decke sie dann mit Klarsichtfolie ab, denn der Teig sollte 14 Stunden (bei mir: über Nacht) ruhen. Er gärt danach leicht.
Zu diesem Vorteig werden
625 g Mehl (ich nehme immer Dinkelmehl)
25 g Hefe
15-18 g Salz
15 g Backmalz
15 g Butterschmalz und
450 g Wasser gegeben.
Einen Hefeteig kneten (eher rühren). Der Teig erscheint recht dünn, keinesfalls Mehl dazugeben, Seelenteig ist kein fester Hefeteig.


Mit sehr nassen Händen werden nun Teigstücke aus der Gesamtmenge abgenommen,



und in längliche Form gebracht ...


... auf das Backblech gelegt.


Die Seelen eine knappe Stunde gehen lassen,


mit Kümmel und grobem Salz bestreuen und backen.
Dafür sollte der Ofen auf 250°C vorgeheizt sein, Temperatur auf 200°C zurückschalten, die Seelen in den Ofen schieben und 20 bis 25 Minuten backen.


Ich wünsche guten Appetit, bei uns gibt es dieses Brot zum Frühstück, zum Vesper, als Pausenbrot, an Stelle von Ciabatta zu Vitello tonnato und zu vielen anderen Gelegenheiten.
lieben Gruß von Friederike

P.S. Backmalz kann man selbst herstellen (Rohstoffe und dann Malz anklicken) oder bei Hobbybäcker.de bestellen.

Kommentare:

  1. mmmmhhhh, das sieht ja superfein aus! muss ich unbedingt mal versuchen!
    danke für's rezept!
    liebe grüsse, carla

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Friederike,

    danke für die schönen Fotos, und das Kompliment auf meinem Blog.
    Das Rezept habe ich gleich notiert um am Wochenende ein traditionelles Gebäck aus dem Badnerland zu backen.
    Lecker...lecker


    LG Christine

    AntwortenLöschen
  3. oh liebe friederike,

    meine leibspeise!!!! die wurde immer vor meinem gt gebacken und an allerseelen für die armen leutchen in der kirche abgegeben, aber das ist schon lange her, da war ich noch ein knirps.

    aber dir danke ich ganz herzlich für dieses rezept, jetzt kann ich die alte tradition wieder aufnehmen.
    vielen lieben dank und liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmm, das ist ja wieder eine Gaumenfreude.

    Das Rezept werde ich am Wochenende
    direkt mal ausprobieren.

    Ganz lieben Dank dafür!!

    Britta

    AntwortenLöschen
  5. mhh..ich komm mal kurz vorbei...alsooo...ich bräuchte.....alle!!

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Seelen sehr!!! Habe hier auch meinen Lieblingsbäcker, bei dem ich sie bevorzugt kaufe - (de Brezeln wieder bei einem anderen...)

    Sie selbst zu machen... auf diese Idee bin ich noch gar nie gekommen ... bis gerade eben...

    Danke für die genaue Anleitung!

    viele liebe Grüße dir!
    Ellen

    AntwortenLöschen
  7. Oh oh oh, jetzt habe ich außer einem Spitzen-Maultaschen-Rezept auch noch ein Seelen-Rezept. Die hab ich am Bodensee öfter mal gegessen! Das bist Du in Deiner Küche, gell?!
    Und das Backmalz gibt's auch sehr günstig wie ALLE Backzutaten hier (übrigens in meinem Kaiserstuhl-Urlaubsort): http://www.adler-muehle.de/form/index.html
    Kannst Du Dir gerne fürs Frühjahr vormerken, wenn Du magst...

    Liebe Grüße von Doris-Anemone,
    die sich freut, wieder von Dir zu lesen

    P. S. Klappt das Abo mit dem langsamen myblog.de wieder?

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Friederike,
    die Seelen kann man bei uns bei Bäcker kaufen, was wir auch reichlich machen, gebacken habe ich sie selbst aber noch nie.
    Nach deinem Rezept sollte ich es doch mal versuchen.

    LG Gabriele

    AntwortenLöschen
  9. Na das hört sich ja lecker an, ich liebe Seelen, und es ist auch wunderschön fotografiert. Nun werde ich mich mal über Backmalz schlau machen. Davon habe ich noch nie gehört.

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  10. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für das tolle Rezept, liebe Friederike. Ich hab's mir gleich notiert, denn ich mag solche Traditions-Gebäcke.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Toll wie Du die Seelen hie so zeigst.Ich habe gleich hunger bekommen.Dein Rezept macht mich neugierig.
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Friederike,
    welch zauberhafter blog....ich muss jetzt erstmal ausgiebig schöckern bei dir!! Ach ja..Halswärmer, du findes ihn hier:
    http://knitty.com/ISSUEwinter07/PATTtudora.html

    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Friederike!
    Seelen kannte ich noch nicht, die gibt es bei uns nicht. Das Gebäck sieht aber lecker aus und du hast so einen tollen "Online-Lehrgang" eingestellt, dass ich es vielleicht einmal ausprobieren werde!

    Liebe Grüße von Daniela!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Friederike,

    vielen Dank für das Rezept und die vielen schönen Fotos dazu. Einfach toll!!

    Lieben Gruß Martina

    PS: DANKE für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog. Klar zeig ich die Socken sobald sie fertig sind, das ist ja Ehrensache!

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Friederike,
    deine Seelen sehen ja richtig lecker aus.
    Dein Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
    Ich Danke dir dafür!

    Lieben Gruß,Tonie

    P.S.Ich bin mit meinem Blog umgezogen,nicht das du dich wunderst.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Friederike,
    habe ich da einen Thermomix entdeckt? Ich muss das Rezept auch einmal probieren. Nur mit dem Backmalz komme ich nicht zurecht.
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Friederike,
    für diesen wunderbaren Eintrag und das noch wunderbare Rezept dankt dir Ingrid,
    die mitten im Seelenland zwischen Stuttgart und Ulm ziemlich genau in der Mitte wohnt,
    und vorhin eine Stück einer wunderbaren Seele verspeist hat...

    AntwortenLöschen
  19. hmm das sieht aber lecka aus.

    danke für dein kommentar zu meinem prob.

    herzige grüße andy

    AntwortenLöschen
  20. Huhuuu,
    das Rezept liest sich ja lecker an.
    Werde das mal bei Gelegenheit ausprobieren, aber erst muss ich mich schlau machen was Backmalz ist..... *grübel*
    Dein Blog ist übriegens sehr schön.

    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  21. Nach deinen Bildern geht es wohl doch um eine Seelen-Massage. Schön selbsthergestelltes Brot und Gebäck.
    Grüsse aus Westfalen
    Hartmut

    AntwortenLöschen
  22. Die sehen aber lecker aus, muss ich mir direkt merken bzw, meinem Schatz zeigen, er ist praktischerweise Koch;-)

    *wink*
    Betty

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Friederike,
    Leos hübsches PW-Säckchen und die netten Bodies konnte ich schon bewundern, leider nur ganz kurz - dann waren die Bilder wieder verschwunden...?

    Lieben Gruß
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  24. Anonymous17.10.08

    Hallo Friederike!
    Das ist ja ein tolles Gebäck! Aber sicher nicht so einfach für Hefeteiganfängerinnen.
    Ich melde mich auch noch wegen deinem Buchtipp bei Anemone. Jane Eyre hab ich mal in Englisch gelesen, es hat mich geradezu "gefesselt", ich glaub, du verstehst mich. Danke für den Buchtipp und liebe Grüße aus Österreich von Sabine (hab keinen Blog)

    AntwortenLöschen
  25. liebe Gabriele,
    der PC spinnt manchmal, er hat den neuen Post nicht gespeichert und ich musste schnell mal weg. Da habe ich ihn kurz freigeschaltet und dann zum Weiterbearbeiten wieder raus genommen. Aber heute jetzt bin ich dran und mache es fertig.
    lieben Gruß von Friederike

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Friederike.
    Das Seelenbrot kannte ich nicht - muss ich unbedingt mal probieren. Nur kriege ich hier kein Backmalz. Wird das Brot fadurch etwas gesüsst? Oder?
    Danke für die tollen Fotos.
    Liebe Grüsse
    Anne-Mette

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Friederike,
    das Rezept werde ich mir auch mal notieren. Auf den Fotos sieht es lecker aus. Danke.
    Liebe Grüße, Gaby

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.