Montag, 20. Oktober 2008

Impressum - Panikmache oder Vorsicht - eine Abwägung

Gibt es tatsächlich eine Impressumspflicht für Blogs?

Mit dieser Frage habe ich mich nun das vergangene Wochenende beschäftigt und muss gestehen, ich weiß es immer noch nicht. Zu unterschiedlich sind die Meinungen, zu verwirrend Gesetzestexte und Auslegungen.

Zunächst habe ich in Smila's World verlinkte Seiten studiert, dann Reaktionen (Kommentare) gelesen, bei Doppelnaht ist der Link mit dem Titel "Allgemeine Hinweise zur Anbieterkennzeichnungspflicht" hinterlegt. Danach fand ich auf die Seite "Die Impressumspflicht nach § 5 TMG / § 55 RStV" über Gabis Blog - alles nur dazu angetan, meine Irritation zu fördern.

Für mich stellt sich die Frage nach der Konsequenz. Abwarten und aussitzen, handeln oder gar den Blog schließen? Abwarten würde bedeuten, eventuell eines Tages abgemahnt zu werden, was mit erheblichen Kosten verbunden sein kann. Das kommt sicher nicht in Frage. Bleiben "Daten veröffentlichen" oder "Blog schließen". Ute hat ihren schönen Chiarmika-Blog abgemeldet, was ich sehr bedauerlich finde.

Da wir uns alle mit unseren Blogs keinesfalls im Niemandsland bewegen, sondern jedes Bild, jeder Buchstabe Spuren hinterlässt, die nicht mehr gelöscht werden können, alle Schritte immer nachvollziehbar bleiben, habe ich mir schon vor dem Einrichten meines Blogs Gedanken gemacht, wieviel Öffentlichkeit ich denn möchte. Und wenn ich hier schon nachspürbar öffentlich bin, macht es da noch einen großen Unterschied, wenn ich meine Anschrift preis gebe? Für mich schon. Meine erste spontane Reaktion war deshalb auch: Blog schließen. Mittlerweile habe ich mich mit meiner Familie beraten und bei einigen von euch nachgefragt, wie ihr mit der Impressumspflicht umgehen werdet und welche Erfahrungen ihr gemacht habt, wenn ein Impressum bereits vorhanden ist. Und eure Antworten sagen mir, dass ein Impressum wohl bedenkenswert aber nicht bedenklich zu sein scheint.

Ich werde jetzt sicher noch einige Tage weiter recherchieren, werde mit anderen Menschen sprechen, weitere Erfahrungen einholen und mich dann schlussendlich zum einen oder anderen entscheiden. Nur: Abwarten werde ich auf keinen Fall.



Ich schicke euch allen sehr herzliche - sehr nachdenkliche Grüße
Friederike


Kommentare:

  1. Liebe Friederike,

    ich kann dich in der Hinsicht gut verstehen. Ich komme auch immer ins Grübeln wenn ich solche Dinge lese. Und ich bin der selben Meinung wie du, ich möchte eigentlich nicht unbedingt meine Adresse für alle Welt öffentlich machen...
    Warum gibt es nur keinen Mittelweg, z.B. Adresse beim Anbieter angeben ohne direkt öffentlich einzustellen.

    Bin auch sehr gespannt auf die Entwicklung bei den vielen Blogs, wäre wirklich schade, wenn alles wegen so einem Blödsinn zerbricht.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mich bereits gleiches gefragt und einen rechtlichen Hinweis bisher weggelassen... Seufz.

    AntwortenLöschen
  3. Genauso gehts mir momentan auch.Meine Adresse werde ich aber nicht veröffentlichen...ich stell mir vor..wir fahren in Urlaub und jeder Ganove kann lesen,wo gerade ein Haus "leer"steht.Nööö......
    Alternativ frage ich mich,wie es ist,den Blog nur für "geladene"Gäste weiterzuführen.Da kann dann doch theoretisch?!?!?!?keiner ausser den gewünschten Gästen reinschauen,oder?
    GLG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ungeschützt meine Bankdaten im Netz verwenden - das ist für mich sehr, sehr bedenklich, weil es sehr gefährlich ist. Aber ein Kochrezept oder mein neuestes Genähtes?

    Ich frage mich, was da passieren kann bzw. wovor ich mich da fürchten könnte?

    Vielleicht bin ich ja viel zu naiv?

    viele liebe Grüße an dich!! Und ich hoffe ja sehr, dass deine Überlegungen nicht zum Schließen des Blg führen werden! Er würde mir so fehlen!

    vlg Ellen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ein Impressum sollte schon sein, aber die Anschrift braucht man doch nur preisgeben, wenn in dem Blog auch ein "Geschäft" gemacht wird. Bietest Du Waren an oder verweist auf 3-2-1 oder Dawanda, muss die Anschrift rein. Sonst nicht, so mein Rechtsbeistand.
    VG
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Was???? Utes Blog ist geschlossen? Habe ich noch gar nicht mitgekriegt!! Schade, schade!

    Deine Gedanken kann ich gut verstehen. Aber meinen Blog schließen? Nö, das möchte ich nicht! Es wäre sehr schade, wenn nach und nach deswegen Blogs zumachen.

    Meiner Meinung nach müßten die Bloganbieter auch 1. darauf hinweisen, daß eine Impressumspflicht besteht und 2. die Möglichkeit dazu geben, dieses irgendwo zu hinterlegen. Ist doch gemein, die Blogger so auflaufen zu lassen.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  7. Ich verkaufe nichts, habe aber Links von Händlern auf den Blog.Wenn ich die lösche kann ich dann vielleicht... Na, mal sehen.Ich würde evt. auch meine Adresse nennen. Wer mich finden will findet mich sicher auch jetzt schon.Wir stehen bestimmt in mehr Listen als wir meinen.Bei den Handarbeitsblogern war das auch Tema.Es soll da eine Möglichkeit geben die Adresse unsichtbar zu machen. Muß mich da noch einmal durchlesen.Aufhören will ich nicht.
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Friederike,

    ja, es ist schlimm geworden in unserem Staat, nur noch gesetze, verordnungen, anordnungen und sonst nichts. Wir leben schon lange in einem Überwachungsstaat, und jeder Computerfreak hat die möglichkeit dich ausfindig zu machen, ob mit oder ohne impressum.
    für mich ist leider pflicht, und jeder kann es im shop nachlesen.

    und soweit ich weiß, gilt es nur für die blogs, die ihn nicht nur privat sondern auch gewerblich nutzen. aber um ehrlich zu sein, ich habe mich nur an das gehalten was der Anwalt mir gesagt hat, ich habe keine zeit mich durch 100000 seiten im internet durchzulesen. das macht mich immer ganz kirre, ein widerspruch nach dem anderen ist dort zu finden.

    also laß dich nicht ins boxhorn jagen, solange dein blog nur privat ist, kann keiner was, hi, sag ich einfach mal so.

    ja, und leider wird es immer schlimmer mit dem durchsichtigen bürger, wer weiß wohin das noch führen soll. traurig,traurig.

    und die nächste attacke unseres lieben vaters staat steht schon vor der tür. das wird ein lustiges 2009, mal sehn wieviel Kleinunternehmer da auf der strecke bleiben.

    also, bitte,bitte, bleib uns erhalten.

    ich wünsche dir einen schönen abend und ganz liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Friederike,

    ganz vielen Dank für deine liebe Mail! Deinen schönen Blog werde ich sicher öfter besuchen kommen :-)

    Sei lieb gegrüßt,
    Anne

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Frederike,
    ich habe seit Jahren eine HP und damit verbunden auch ein Impressum mit meiner Adresse, in Folge dessen auch das Impressum in meinen Blogs.
    Ich habe in all den Jahren nie Ärger gehabt, keiner hat mich angeschrieben, ich bekam keine Post die ich nicht wollte, keine seltsamen Telefonanrufe.
    Mein Mann hat keinen Blog, kein öffentliches Impressum, hat noch nie auf seinen Namen etwas bestellt und bekommt Werbung und alle möglichen Katalogangebote - also müssen "seriöse" Firmen seine Adresse weiterverkauft haben.

    Natürlich sollte man nicht alles private im Blog ausbreiten und ich mache auch keine Werbung, wenn ich für 2 Wochen das Haus verlasse, und erzähle jedem der es wissen will oder auch nicht, dass unser Haus leersteht.
    Meinen Namen kann jeder über Denic und meine Hp herausbekommen, meine Telefonnummer steht im Telefonbuch, also auch öffentlich. Ich denke auch, das die Nutzung der Bankdaten im Netz wesentlich gefährlicher ist, als die Veröffentlichung der Adresse im Impressum.
    Es müsste nur mal eine allgemeingültige Regelung geben, nach der sich alle richten können und das damit dann auch diese anwaltliche Geldmacherei und Abmahnwelle aufhört.

    ich hoffe dein Blog bleibt noch lange bestehen.
    Alles Liebe für dich
    Pia-Marie

    AntwortenLöschen
  11. Puh - das wäre für mich auch neu. Ich dachte bisher, dass das nur für die gewerblichen Blogs gilt? Ich werde das Thema mal weiter verfolgen und fände es auch sehr schade, wenn Du Deinen Blog schließen würdest.

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  12. Also so weit ich das Juristische interpretieren kann, ist es nur für kommerzielle Zwecke angezeigt und in meinen Augen auch richtig, dass das Impressum angezeigt wird.
    Welchen Sinn und Zweck sollte es haben, das bei privaten Blogs auch zu tun? Ich finde, da kräht im Normalfall kein Hahn danach. In harmlosen Fällen lässt sich die Adresse über die Mailadresse erfragen, warum also Millionen von harmlosen Bloggern im Voraus wegen nichts und wieder nichts kriminalisieren? Meinen Personalausweis muss ich auch nur auf Ämtern und auf Verlangen der Polizei vorzeigen. Und in wirklichen kriminalistischen Fällen können das Computerexperten auch über die IP rausfinden, das dürfte keine Problem sein. Ich werde mich mal nicht verrückt machen, so lange mir niemand einen einsichtigen Grund für eine Abmahnung vorweisen kann, gegen die ich im Notfall auch sofort anwaltlich vorgehen würde. Die Blog-Bereitsteller sind ansonsten auch in der Pflicht, wenn sich etwas rechtlich ändern sollte.

    AntwortenLöschen
  13. oh je...

    hej liebe friederike, da hast du ja ein thema erwischt. die kommentare regen mich alles samt zum nachdenken an. ich muss gestehen, dass ich bisher mir nie den kopf über impressumspflicht zerbrochen habe. aber dein post und alles, was die mädels hier dazu beigetragen haben macht mich natürlich nachdenklich.
    ich danke dir für den hinweis und werde mich selbst nun auch mal mit dem thema auseinander setzen.

    liebe grüße sendet dir die mary

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Friederike,

    das Thema Impressum...???? ich versuche mich daran zu klammern, daß es wirklich nur für die gewerblichen Blogs gilt.

    aber, ich muß es mal spontan und schnell etwas los werden: einen wunderschöner Blog hast du gestaltet. Vielen Dank dafür, es würde eine Lücke entstehen, wenn du aufhören würdest, bitte tu das nicht.
    - die Buchstaben wiederholung war grad "comin", mit einem e eingefügt könnte man es als gutes Zeichen werten :-)

    LG von Annette

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    bin über Lycklig-Giesela auf die Thematik gestoßen. Also eines ist klar: Die Regelung gilt NICHT nur für gewerbliche!
    Die Formulierung mir bedenkenswert aber ist es auch bedenklich finde ich trifft die Sache sehr gut.
    Ich informiere mich am Wochenende bei einem Spezi für Web-Recht und poste das dann. Auf einer Homepage ist es unerlässlich, das weiß ich. Aber das Impressum muß ja nicht in Großbuchstaben gleich unter dem Header stehen. Es gibt sicher Möglichkeiten es zu verstecken. In Promi-Blogs (Heather Bailey, Alicia Paulson) habe ich KEIN Impressum gefunden. Wenn es juristisch unumgänglich ist, haben die garantiert irgendwo eines stehen.

    Also, am Montag bin ich schlauer.

    Liebe Grüße, und nicht löschen!!!
    Kerstin

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.