Samstag, 24. Mai 2008

Wie zu Urgroßmutters Zeiten ...

Holunderblütensirup - der pure Frühlingsduft in der Flasche


Wenn im Frühling der Holunder blüht, erfreue ich mich besonders an seinem Duft. Neben Spargel und Erdbeeren verkörpert der Holunderduft für mich den kulinarischen Frühling. Neben Holderküchle - in Teig ausgebackene Blüten - und Tee aus frischen Blüten trockne ich die Blüten für die Nach-Holunderzeit und banne den aparten Geschmack in Flaschen: Es gibt Holunderblütensirup wie zu Urgroßmutterzeiten ...
Schon den Steinzeitmenschen war der Holunder bekannt und die Griechen und Römer nutzten seine Heilkraft. Auch in unseren Tage spielt der Hollerbusch im Volksbrauchtum eine Rolle. So findet man ihn z. B. in Bauerngärten, wo man ihn pflanzt, um böse Geister fernzuhalten, die guten aber anzulocken. Auch wir haben in unseren Garten, nahe am Haus, einen Holderstock gepflanzt und nutzen (in der sanften Naturheilkunde) seine Blüten und Beeren.




Für Holunderblütensirup braucht man Geduld und Sonnenstrahlen:

3 l Wasser mit 3 kg Zucker aufkochen und für etwa 5 Minuten köcheln lassen. Handwarm akühlen lassen
4 Biozitronen waschen und in Scheiben schneiden, in eine große Schüssel legen
40 g Zitronensäure aus der Apotheke und
15 Holunderblütendolden in die Schüssel füllen, das Ganze dann mit dem abgekühlten Sirupwasser übergießen. Abgedeckt 5(!) Tage in die Sonne stellen.

In der Zwischenzeit Etiketten entwerfen und drucken:





Sind die 5 Tage um, wird der Sirup durch ein Tuch filtriert, nochmals aufgekocht und in Flaschen abgefüllt.

Er ist ein wunderbares Sommergetränk und schmeckt besonders gut in Mineralwasser oder mit Sekt aufgegossen. Der Sirup ist auch Basis für Holunderblütengelee oder Holunderblütensorbet.
Da ich bekanntermaßen eine Tee-Tante bin, bevorzuge ich die warme Variante: 1-2 Essl. Sirup aufgegossen mit kochendem Wasser - köstlich.





Und so sieht es dann nach der Arbeit aus: Tee getrocknet, Etiketten gedruckt, Sirup in Flaschen abgefüllt.




liebe Grüße von Friederike

Kommentare:

  1. Liebe Friederike, ich weiß gar nicht, was ich besser finde, das Rezept oder deine tollen Fotos. Die sehen ja richtig verführerisch aus. In unserem Garten hat sich ein Holunder angesiedelt, den wir allerdings immer wieder versuchen loszuwerden, da er zu dicht an der Mauer eines Nachbarn wächst, welcher Angst um sein Fundament hat. Dennoch hoffe auch ich immer auf einige Dolden und jetzt weiß ich, was ich damit mache. Ich hoffe, ich bekomme 15 Stück zusammen. Danke für die tolle Idee!:-))

    AntwortenLöschen
  2. oh friederike, vielen dank für das rezept und diese wundervollen fotos - einmalig schön!

    bei uns im garten hat sich - wie auch immer - holunder vor einigen jahren selbst gesäht. wir haben ihn stehen lassen, um irgendwann die blüten zu ernten. aber irgendwie blüht er nicht ;o(

    mal sehen, wie wir an blüten kommen, dann probiere ich dein rezept aus, es klingt köstlich. zudem wir auch sooo gern tee trinken.

    gglg und noch einen schönen sonntag,
    ute

    AntwortenLöschen
  3. wir haben auch einen Holunder im Garten. Leider haben wir dieses Jahr auch Unmengen an Läusen. Dein Rezept werde ich mir merken und auf bessere Zeiten hoffen. Die Fotos sind wie immer bei dir klasse.
    L.G.
    Helga

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt hab ich deinen BLogeintrag gelesen und mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen.....ich glaub ich muss mir was zu trinken holen..*G*
    Liebe Grüße Manu

    AntwortenLöschen
  5. Hmmm lecker....die Bilder sehen ja toll aus.In meinem Garten gibt es natürlich auch Holunderbüsche,biher habe ich aber immer Holundersekt aufgesetzt....dein Rezept sollte ich auch mal testen...Danke!

    liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Friederike.
    Uhm, es gibt nicht schöneres als Holunderblüten sirup. Bei uns blühen die noch nicht - ich habe ein Holunder im Garten, der noch nicht so gross ist und dann fahren ich eine Runde mit dem Fahrrad und schon habe ich genug. So ich habe mir noch Zeit zu überlegen was und wie ich machen soll. Meine Rezept ist etwas anders als deine, aber schön ist es ja immer was neues auszuprobieren.
    Deine Fotos sind alle wunderschön.
    Liebe Grüsse
    Anne-Mette

    AntwortenLöschen
  7. Ja, das ging mir heute vormittag auch durch den Kopf: mach doch mal wieder Holundersirup! Ist schon ein paar Jahre her - alles geht nicht... in Österreich drüben bekommt man ihn als "Sommerspritzer" serviert - mit Mineralwasser.

    Du hast superschöne Fotos dazu gemacht! Könntest du gerade weitergeben an eine dieser Zeitschriften... Wunder-wunderschön!

    Nun nehme ich endlich den Link mit, damit ich auf direktem Wege kommen kann!!!

    viele liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  8. Sehe ich ja jetzt erst, Friederike!
    Wie schön, da hatten wir ja ähnliche Ideen. Mein Ansatz steht und zieht nun vor sich hin. Werde mir noch mal Blüten holen und auch Holunderblütenhydrolat machen und dann was Schönes für die Kosmetik!

    Holunder wächst eigentlich nur bei ganz netten Menschen in der Nähe! *g*

    Liebe Grüße von Anemone

    AntwortenLöschen
  9. *hmmmm* ja lecker! Unseren genieße ich auch gerade - ich liebe ihn mit eiskaltem Wasset - oder natürlich mit Sekt.-)

    wunderschöne Fotos!

    *wink*
    Nora

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Friederike,
    ich liebe Holundersaft und dein Beitrag ist hier so herrlich erfrischend. Deine Superfotos ergänzen den text so, dass es wie ein - schöner! -Artikel in einer Zeitschrfit ist!!
    Da ích es auch in diesem Jahr - wie schon so lange - wieder nicht schaffe, selber Holunderblütensirup zu machen, eine Bitte:
    Ich würde dich gerne mit dem Beitrag verlinken? *liebschauen*
    Und vielleicht schaffe ich es dann doch, am Wochenende Blüten sammeln zu gehen... Gusto hast du gewaltig gemacht!

    AntwortenLöschen
  11. Oh...hier gibt es auch ganz viel Holunder...den Sirup werde ich bestimmt mal versuchen,. Danke für den Tipp. :-)
    Deine Fotos sind WUNDERSCHÖN!

    LG, Smila

    AntwortenLöschen
  12. Oh ja - die Kinder und ich liebe ihn auch! Und der Holunderbaum vor unserem Haus steht gerade in voller Pracht. Deine tollen Fotos animieren mich dazu, auch mal wieder Sirup zu machen.

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Friederike,
    Durch Jaana bin ich auf Deinen Post aufmerksam geworden :o)
    Wuuuunderschöne Fotos!!!
    Ich mache den Sirup jetzt auch seit 4 Jahren und wir lieben ihn!!!
    Vielen lieben Dank für den wunderschönen Post...
    Ganz liebe Grüße,Patricia

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Friederike.
    Mein Rezept für Holunderblüten sirup lautet: 20 Holunderblütendolden, 25 g Zitronensäure, 1-2 Biozitronen in Scheiben, 1000g Zucker oder 500 g Zucker und 500 g Farinzucker, 1 Liter kochendes Wasser.
    Alle Zutaten in einer grosser Schüssel geben, umrühren und zugedeckt im Kühlschrank unterbringen für 4-5 Tagen. Täglich umrühren. Filtrieren durch Tuch und in sauberen Flaschen geben. Ich gebe ein wenig Konservierungsmittel dazu.
    Ich werde heuer deine Rezept ausprobieren - ich denke, ich kann die Blüten in Laufe der Woche schon sammeln.
    Ich wünschr dir einen schönen Sonntag. Die kleine Puppe ist ganz süss.
    Liebe Grüsse
    Anne-Mette

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Friederike,
    das sieht richtig lecker aus! Ich habe auch schon Holunderblütensirup gemacht. Daher weiß ich, daß es auch so lecker schmeckt wie die Bilder aussehen.
    Wunderschön hast Du alles beschrieben und in Szene gesetzt!
    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Friederike,
    vielen Dank für das tolle Rezept mit den super schönen Fotos;o)
    Ich habe gleich Dein Rezept ausprobiert und erzähle Dir wie es geworden ist.
    Liebe Grüße Sonja-Maria

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Friederike,

    für dieses Jahr ist es fast schon zu spät und ich werde die Beeren ernten. Aber nächstes Jahr werden auf jeden Fall auch einge Blüten ihren Weg in den Sirup finden.
    Deine Fotos und Dein Rezept machen auf jeden Fall Lust und Appetit darauf.

    Liebe Grüße ,Ania

    AntwortenLöschen

ich danke euch für eure Kommentare.Für posts, die älter als 4 Tage sind habe ich die Kommentarfunktion eingeschaltet. Diese Kommentare werden von mir nachdem ich sie gelesen habe freigeschaltet.

zu guter Letzt:

Auf die in meinem Blog verlinkten Seiten habe ich keinerlei Einfluss - weder auf deren Gestaltung noch auf die Inhalte. Für den Inhalt der von mir verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Dies ist eine private Website, ich untersage jegliche Weitergabe meiner persönlichen Daten. Von mir eingestellte Bilder dürfen erst nach Rücksprache ausschließlich für private Zwecke verwendet werden.